Start News Panorama
LEBENSRETTER AUS SERBIEN

Heldentat: Serben retten Mann vor dem Ertrinken

Kosmo-Rettung-Griechenland
(FOTO: Screenshot/Twitter, zVg.)

Bei der Rettung eines Menschenlebens ist eine Sekunde manchmal zu viel. Das wussten der Polizist aus Belgrad, Dejan Bogosavljevic, und zwei Bürgerinnen aus Nis, die Ärztin Katarina Stosic und ihre Patin, die Krankenschwester Aleksandra Nikolic, die gestern in Stavros das Leben eines älteren Griechen gerettet haben, nachdem es ihm im Wasser schlecht wurde.

Glück und die Tatsache, dass er drei Menschen dabei hatte, die wissen, wie man Erste Hilfe leistet, und natürlich ihr Engagement retteten dem namenlosen Griechen das Leben.

Die Helden sagen bescheiden und vor allem menschlich: „Dafür sind wir ausgebildet, das ist unser Job.“

Milica Nikolic, Tochter eines der medizinischen Mitarbeiter am Strand, postete diese Heldentat in der Facebook-Gruppe „Grcka info“, was die Mutter des Polizisten Dejan, Radmila Bogosavljevic, kommentierte:

„Mama liebt ihn, so habe ich ihn dazu erzogen, anderen in Not zu helfen. Gut gemacht.“, schrieb sie, woraufhin zahlreiche Kommentare einströmten, die ihr gratulierten.

Und dann meldete sich Dejan selbst. So bescheiden, aber menschlich und herzlich. Bei dieser Gelegenheit ließ er seinen Bekannten vom Strand, Boro Radosavljevic aus Belgrad, der ihm half, den Griechen ans Ufer zu ziehen, nicht aus.

„Am besagten Tag war ich in Stavros, einem Ferienort in Griechenland, wo ich mit meiner Familie jedes Jahr Urlaub mache. Alles schien normal, ich stand am Ufer und sah meiner neunjährigen Tochter zu, wie sie im Meer spielte, weil sie keine erfahrene Schwimmerin ist. Irgendwann bemerkte ich im Wasser einen Mann, der sich seltsam benahm, und schnell darauf gesunken ist. Ich rief meine Frau, damit sie auf das Kind aufpasst, und sprang ins Wasser und schwamm zu ihm. Er gab keine Lebenszeichen, mit großer Anstrengung gelang es mir, ihn wegen seines Gewichts und scharfer Steine ​​auf dem Meeresgrund an Land zu ziehen.”, sagt Bogosavljević.

Dann, so seine Worte, wurde um jede Sekunde, um jeden Atemzug gekämpft – ein Kampf ums Leben.

Was er in der Ausbildung gelernt hatte, begann er sofort in die Praxis umzusetzen. Es gab keine Zeit zu verlieren.

„Als ich aus dem Meer kam, half mir mein Bekannter Boro Radosavljevic aus Belgrad. Ich bemerkte, dass der Mann bewusstlos war, sein Gesicht blau war und er keine Lebenszeichen zeigte.

“Da ich in meiner Arbeit sehr oft Schulungen besuche, den Zustand zu erkennen und Erste Hilfe zu leisten, wurde mir klar, dass ich die Atemwege sofort freimachen musste. Also positionierte ich ihn und begann mit der Beatmung, um die Atemfunktion wiederherzustellen. Nach dem Starten der Beatmung und den ersten Lebenszeichen, kamen zwei Frauen zu Hilfe. Später erfuhr ich, dass sie medizinische Fachkräfte aus Nis sind. Mit gemeinsamer Anstrengung gelang es uns, den Mann zu stabilisieren und ihn dem Rettungsdienst zu übergeben, der bald eintraf.”, sagte er den serbischen Medien.

Wie finden Sie den Artikel?