Start NEWS Chronik Hoch Dragica und Tief Ahmet: Wetter mit Migrationshintergrund
NEUE DEUTSCHE MEDIENMACHER

Hoch Dragica und Tief Ahmet: Wetter mit Migrationshintergrund

WETTER
(FOTO: Twitter-Screenshot/@NDMedienmacher)

Deutsche Medienmacher haben rund 14 Wetterpatenschaften gekauft. Die Namen sollen künftig die Vielfalt in der Bevölkerung repräsentieren.

Hielten 2020 noch Tief Albert und Hoch Dagmar Einzug in den Wetterbericht, so werden die Hoch- und Tiefdruckgebiete 2021 internationaler beispielsweise Tief Ahmet oder Hoch Dragica sein. Die Neuen deutschen Medienmacher haben für die ersten Wochen 14 Wetterpatenschaften für 2021 gekauft, um den Hochs und Tiefs einen Namen mit Migrationshintergrund zu geben. Die Kampagne möchte die Bevölkerungsvielfalt sichtbar machen, so die Initiatoren in einer Presseaussendung.

360 Euro für ein Hoch Weiter Namen für Tiefs sind etwa Goran, Erhan, Jussuf, Flaviu und Dimitrios, für Sonne sorgen noch die Hochdruckgebiete Dragica, Božena und Chana. Die Namen werden vom Institut für Meteorologie der FU Berlin für Hoch- und Tiefdruckgebiete vergeben, die das Wetter in Mitteleuropa beeinflussen. Ein Hoch kostet 360 Euro, ein Tief hingegen aufgrund der kürzeren Dauer nur 240 Euro. Hochdruckgebiete bekommen einen weiblichen Namen und Tiefdruckgebiete erhalten einen männlichen Vornamen,

“Das Wetter mit Migrationshintergrund zu versehen ist nur ein symbolischer Schritt”, erklärt NdM-Vorsitzende Ferda Ataman. “Wichtig ist, dass gesellschaftliche Vielfalt endlich Normalität wird, überall.” Bei mehr Sichtbarkeit und Teilnahme würden vor allem Medien eine wichtige Rolle spielen.

Migrationshintergrund:
Das Wetter hatte bisher fast nur typisch deutsche Namen, welche die gesellschaftliche Realität nicht widerspiegelt, heißt es. Laut dem deutschen Statistischen Bundesamt haben rund 26 Prozent aller Menschen in Deutschland einen “Migrationshintergrund” – unter Jugendlichen schon 40 Prozent. Auch in Österreich seien Migranten mit rund 17 Prozent und in der Schweiz mit rund 38 Prozent ein wichtiger Teil der Gesellschaft.

Und hin und wieder gab es Namen mit mit Migrationshintergrund. Im vergangenen Jahr 2020 gab es folgende Hochs und Tiefs:

Hochs: Keywa am 24. März Ismail am 10. September Ramesh am 2. November Scott am 8. November.
Tiefs: Damira am 8. Januar Saci (gespr. Sadschi) am 7. April Xochil (gespr. Sotschel) am 5. Juli Jadranka am 20. Oktober.

Quellen und Links:

Vorheriger ArtikelSilvester-Ausschreitungen: Weitere Festnahmen (VIDEOS)
Nächster ArtikelTerror in Wien: Weibliche DNA auf Tatwaffen entdeckt
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!