Start NEWS Chronik Impfpässe gefälscht: Ehemann tötet Frau und seine drei Töchter
BRANDENBURG

Impfpässe gefälscht: Ehemann tötet Frau und seine drei Töchter

FAMILIE_IMPFPASS
Symbolbild (FOTO: iStock)

In Deutschland spielte sich ein schlimmer Mordalarm ab. Die Polizei fand in einem Haus eine fünfköpfige Familie tot auf. Die Leichen wurden am Samstag von einem Nachbarn entdeckt, die er leblos aus dem Fenster sah. „Das konnte sich niemand vorstellen, diese Familie war kontaktfreudig, aktiv im Ort, die Kinder toll.“, so der Nachbar. Die 40-jährigen Eltern und deren drei Töchter (4,8 und 10) wiesen Stich- und Schussverletzungen auf.

Brandenburg/Deutschland: Die Polizei startete umgehend mit den Ermittlungen. Wie jetzt die „Bild“-Zeitung in Erfahrung gebracht hat, soll es nun Hinweise geben, die auf einen erweiterten Selbstmord hindeuten.

Mann soll Impfpässe gefälscht haben:
Im Haus der Familie fanden die Ermittler und der Oberstaatsanwalt einen Abschiedsbrief. „Wir können zurzeit nichts ausschließen“, so der Jurist. Wer den Brief geschrieben hat, wollten die Juristen nicht sagen. Jedoch deuten die ersten Vermutungen darauf hin, dass der Familienvater den erweiterten Suizid begangen haben soll.

Im Brief sorgte sich der Mann vor einer Festnahme, da er etliche Impfzertifikate gefälscht haben soll. Deswegen befürchtete er, dass man der gesamten Familie die Impfzertifikate wegnehmen werde. “Die Vorstellungen des Mannes waren völlig verquer”, so Oberstaatsanwalt Bantleon gegenüber der dpa. Der Mann war weder beim Jugendamt aufgefallen noch war er polizeilich bekannt. “Eine Haftstrafe bei einem Ersttäter, das ist völlig undenkbar. Ebenso die Wegnahme der Kinder.”

Er hatte ein Impfzertifikat für seine Frau fälschen lassen, und ihr Chef hat dies bemerkt. Jetzt hatte die ganze Familie Angst vor einer Festnahme und dem Verlust der Kinder. Der Familienvater soll seine Eherau und seine drei Töchter im Alter von vier, acht und zehn Jahren erschossen haben. Die Ermittler fand im Haus eine Waffe, jedoch ist noch offen, ob er damit die schlimme Tat begangen haben soll. Nach dem Mord, soll er laut Beamten, Suizid begangen haben. Anscheinend ging es aber nicht nur, wie zunächst vermutet, um den Impfausweis seiner Frau. Wie der “RBB” schreibt, soll der 40-Jährige Impfpässe im “größeren Stil” gefälscht haben.

Quelle: Focus-Artikel

Vorheriger ArtikelKriminalitätsbericht enthüllt Herkunft aller Wiener Straftäter
Nächster ArtikelFakten-Check: Wie viele „Impfschäden“ liegen wirklich im Spital?
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!