Start POLITIK Impfung alle 3 oder 4 Monate? „Nein, das glaube ich nicht“
ZIB2

Impfung alle 3 oder 4 Monate? „Nein, das glaube ich nicht“

(FOTOS: ORFTVthek-Screenshot)

Gestern war die Klubobfrau des Grünen Parlamentsklubs in der ZIB2 zu Gast und betonte, dass eine erneute Impfung alle par Monate nicht notwendig sein wird.

Am Wochenende stellte die Regierung die letzte Gesetzesversion der Impfpflicht vor. Diese soll mit 1. Februar 2022 in Kraft treten. Aus diesem Anlass lud der ORF die Grünen-Klubchefin Maurer ins ZIB-Studio.

Ist eine Impfpflicht überhaupt noch notwendig?
Armin Wolf fragte, ob in Zeiten der Omikron-Welle, die man mit der Impfpflicht nicht mehr aufhalten könne und die Tatsache, dass trotz hoher Neuinfektionen und gering belegter Krankenhäuser bzw. Intensivstationen, die Grundlage für die Impfpflicht überhaupt noch gegeben sei. Maurer verteidigte das neue Gesetz mit der Erklärung, dass es immer neue Virusvarianten geben könne und die Impfpflicht vor möglichen neuen Wellen im Herbst schützen solle.

Impfung alle paar Monate?
Eine der Fragen, die derzeit wohl viele geimpfte und ungeimpfte Bürger beschäftigt, ist die Anzahl an Impfungen. „Kann sein, dass ich mich künftig alle drei oder vier Monate impfen lassen muss?“, fragte Wolf nach.

„Nein das glaube ich nicht. Wenn Sie jetzt geboostert sind, erfüllen Sie jetzt die Impfpflicht. Alles Weitere wird erst festgelegt“, antwortete Maurer und fügte hinzu, dass bei neuen Erkenntnissen über Impfstoffe, Dauer der Immunität und dergleichen, das Gesundheitsministerium die Verordnung adaptieren könne und werde.

„Wir fahren auf Sicht, wir schauen uns an wie es wirkt und wie die Impfquote steigt, dann wird man entscheiden. Das aktuelle Modell ist das gelindeste Mittel“, resümierte die Grünen-Politikerin.

Quellen & Links:

Vorheriger ArtikelPolizei will Impfpflicht ab Mitte März nicht kontrollieren
Nächster ArtikelMutter steckt absichtlich sich und Kinder mit Coronavirus an
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!