Start Infotainment Technik
KUNDEN ENTSETZT

iPhone-User müssen bald zahlen: Apple stellt Service ein

(FOTO: iStock/Wirestock)
(FOTO: iStock/Wirestock)

Im Zuge einer aktuellen Überarbeitung seiner Garantiebestimmungen hat Apple für seine Kunden eine bedeutende Änderung eingeführt. Die Neuregelung betrifft speziell Schäden an den Displays von iPhones und Apple Watches und zieht sowohl für Händler als auch für Endverbraucher Konsequenzen nach sich.

Bislang wurden Haarrisse im Glas, die vornehmlich am Rand der Displays von iPhone und Apple Watch auftreten können, unter die einjährige Herstellergarantie gefasst. Diese Instandsetzungen wurden vollumfänglich von Apple übernommen, ohne dass die Ursache des Schadens – abgesehen von sichtbaren Sturzschäden – zur Debatte stand. Die Entscheidungsgewalt lag bei den Reparaturdienstleistern, die einzelne Fälle flexibel handhaben konnten.

Apple vollzieht nun eine Kehrtwende und klassifiziert solche Haarrisse fortan als „versehentliche Schäden“. Diese Änderung greift mit sofortiger Wirkung für iPhone- und Apple Watch-Besitzer. Bemerkenswert ist hierbei, dass selbst wenn keine weiteren Schäden am Gerät feststellbar sind, die Reparatur eines solchen Risses nunmehr in den Kostenbereich des Kunden fällt. Wird beispielsweise für ein iPhone 15 ein neues Display benötigt, stellt Apple dem Kunden dafür beachtliche 340 Euro in Rechnung.

„Apple Care+“ als Rettungsanker

Eine gewisse Entlastung erfahren Nutzer lediglich, wenn sie zuvor die Zusatzversicherung „Apple Care+“ abgeschlossen haben. In diesem Fall beläuft sich die Eigenbeteiligung auf deutlich geringere 29 Euro. Interessanterweise bleiben iPad und MacBook von dieser strengeren Handhabung unberührt; Schäden dieser Art werden bei diesen Geräten weiterhin von der Herstellergarantie abgedeckt.

Hintergründe der Entscheidung unklar

Warum Apple eine solche Trennlinie zwischen den Gerätekategorien zieht, bleibt bisher unerklärt. Die differenzierte Behandlung wirft Fragen bezüglich der underlyingen Strategie und des Kundenservices auf.

Für Kunden bedeutet diese Änderung jedenfalls eine Verschärfung der Garantiebedingungen und möglicherweise unerwartete Zusatzkosten im Schadensfall.