Start NEWS POLITIK „Kein Srebrenica-Abkommen solange ich serbischer Präsident bin!“
ALEKSANDAR VUČIĆ

„Kein Srebrenica-Abkommen solange ich serbischer Präsident bin!“

(FOTO: Wikimedia Commons/Mazbln, zVg.)

Der Präsident der Republik Serbien Aleksandar Vučić verlautbarte kürzlich, dass die im montenegrinischen Parlament verabschiedete Srebrenica-Resolution ein Schlag gegen alle Mitglieder des serbischen Volkes sei.

Vergangene Woche wurde die Resolution über den Genozid in Srebrenica, sowie ein Verbot dessen Verharmlosung bzw. Leugnung in Montenegro verabschiedet. Gleichzeitig wurde der Justizminister wegen Leugnung der Geschehnisse in Srebrenica 1995 seines Amtes enthoben. (KOSMO berichtete)

Nun reagierte auch Aleksandar Vučić auf die Resolution. Seiner Meinung nach sei das Abkommen „eindeutig gegen alle fundamentalen Interessen des serbischen Volkes“. Zudem betonte er, dass man absichtlich bisher nicht auf die Entscheidung des montenegrinischen Parlamentes reagiert habe.

Srebrenica ist nicht in Montenegro
So ganz verstehe er die Entscheidung der Abgeordneten Montenegros jedoch nicht. „Montenegro mischt sich so in etwas ein, was den Staat gar nichts angeht. Srebrenica ist nicht in Montenegro.“

Die Beziehungen zwischen Belgrad und Podgorica sind auch weiterhin kompliziert. Vučić schließt wirtschaftliche Zusammenarbeit jedoch nicht aus. „Wir sind bereit zu helfen, aber bitte redet nicht über Freundschaft oder gar Brüderlichkeit“, schloss der serbische Präsident ab.

Vorheriger ArtikelStaatsbürgerschaft für hierzulande geborene Kinder: Österreicher dagegen, Migranten dafür
Nächster ArtikelHistorischer Sieg, wilde Feiern: So sah der Tag des ÖFB-Triumphs aus
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!