Kolinda: „Als Kroatin und Katholikin trauere ich um die Bleiburg-Messe“

DEBATTE

Kolinda: „Als Kroatin und Katholikin trauere ich um die Bleiburg-Messe“

3716
(Foto: zVg.)

Teile diesen Beitrag:

Die kroatische Staatspräsident Kolinda Grabar-Kitarovic zeigt sich über die Entscheidung der Diözese Gurk betroffen.

Diese hatte – wie von KOSMO letzte Woche berichtet – die Messe zu den Feierlichkeiten zum Gedenken an die Opfer von Bleiburg verboten. Die Messe werde politisch instrumentalisiert für nationalistische Zwecke, hieß es unter anderem in der Begründung, die nach jahrelangen Diskussionen um die umstrittene Feier folgte.

„Als Katholikin betroffen“
„Als Staatstpräsidentin kann ich mich nicht in die kirchlichen Beziehungen einmischen, aber als Kroatin und Katholikin bin ich tief betroffen über die Entscheidung des Diozösen-Administrators Engelbert Guggenberger“, so Kolinda Grabar-Kitarović über die Entscheidung, die nach Absprache und Überprüfung mit der Österreichischen Bischofskonferenz beschlossen wurde.

Kolinda glaubt an Wende
Obwohl das Abhalten der Messe in jeglicher Form abgelehnt wurde, hofft die kroatische Staatspräsidentin, dass die „Kroatische Bischofskonferenz eine Lösung finden wird“. Obwohl schriftliche Dokumente und die Veröffentlichung der Diözese Gurk eindeutig von einem Verbot der Messe spricht, gibt einer der Organisatoren aus dem Bleiburg-Komittee nicht auf. So behauptet Vice Vukojević, Mitglied des Organisationsteams, dass „nicht die Messe verboten wurde, es sei nur verboten, dass kroatische Bischofe sie halte“. „Es kann sie immer noch ein Priester niedrigeren Ranges halten“, so Vukojević.

Teile diesen Beitrag: