Start Balkan
Kaffeepreise

Kroatien-Urlaub: So viel kostet ein Kaffee

(FOTO: iStock)

Angesichts der wachsenden Popularität des kroatischen Küstenstreifens bei Urlaubern steigen die Preise immer weiter an. Doch dass Kaffee in der Nachbarschaft zu einem solchen Luxusgut wird, hätte wohl keiner erwartet. Die Erhöhung der Preise in Gaststätten, insbesondere während der wärmeren Monate entlang der Adriaküste, hat viele Bürger und Touristen gleichermaßen überrascht. Vor allem die Kosten für eine Tasse des vielgeliebten Kaffees haben für Aufsehen gesorgt.

Steigende Kaffeepreise entlang der Küste

Einige Leser des „Večernjeg lista“ teilten ihre Erfahrungen mit den hohen Kosten für Getränke in verschiedenen kroatischen Städten wie Mali Lošinj, Opatija, Zagreb und Murter. So berichten sie etwa von einem Espresso auf Hvar, der mit 4,50 Euro zu Buche schlägt. In Mali Lošinj kostet ein Saft ebenso 4,50 Euro, ein Macchiato 3,20 Euro – zusätzlich wird für Serviceleistungen eine Gebühr erhoben.

Exorbitante Preise nicht nur am Meer

Nicht nur an der Küste, sondern auch in Städten wie Zagreb spüren Einheimische und Gäste die Preissteigerungen. In einem Café eines Einkaufszentrums in Zagreb wird für einen Kaffee mit Milch 4 Euro verlangt, während ein 0,20-Liter-Saft 3,90 Euro kostet.

KOSMO-Grafik

Es gibt auch positive Beispiele

Trotz der allgemeinen Tendenz zur Preissteigerung gibt es dennoch Orte, die sich durch Fairness auszeichnen. So wird beispielsweise auf der Insel Murter ein Espresso für nur 1,30 Euro angeboten. Ein besonders lobenswertes Beispiel ist eine Café-Betreiberin auf Hvar, die es ablehnt, Touristen „abzuzocken“. Sie bietet Kaffee für nur 1 Euro an und betont, dass es für sie eine Sünde wäre, unfaire Preise zu verlangen.