„Menschen zu helfen ist unsere Herausforderung und Aufgabe“

HOLOPATHIE

„Menschen zu helfen ist unsere Herausforderung und Aufgabe“

2246
Holopathie
Fiegel_Holopathie (FOTO: Amel Topčagić)

Teile diesen Beitrag:

Sie gehört zur energetischen Medizin und bietet in Kombination mit der Hyperbaren Kammer eine breite Palette an Möglichkeiten in der Therapie verschiedener Erkrankungen.

Da die Holopathie die Kenntnisse der traditionellen chinesischen Medizin, der Akupunktur, der Homöopathie und der alternativen Medizin kombiniert, kann man sagen, dass sie eine höher entwickelte, modernere und umfassendere Form der Bioresonanztherapie ist. Mit der Diagnostik und der holopathischen Therapie in der Behandlung von allergischen und funktionalen Störungen, Intoleranzen, psychosomatischen Krankheiten, Abhängigkeiten und rheumatischen Erkrankungen sowie hormonellen und gastrointestinalen Störungen beschäftigt sich in Wien bereits seit mehreren Jahren die Magistra der Sonderpädagogik Ana Trajković Stojanović gemeinsam mit ihrem Ehemann Vojkan Stojanović. Sie erklärt: „Bioresonanz- und holopathische Therapie werden überall in der Welt immer häufiger erfolgreich angewendet, sogar in einigen der bekanntesten amerikanischen Kliniken. Wir tauschen mit den dortigen Ärzten Erfahrungen aus und entwickeln unsere Arbeit immer weiter. Die Resultate, die in Amerika bei Karzinompatienten erzielt werden, sind faszinierend, und nach Aussage der Ärzte wird in der Diagnostik mit dem Gerät, das wir verwenden, ohne schädliche Strahlung außerordentliche Präzision erzielt.“

Im Wunsch, die Therapien effizienter zu machen, hat das Holopathen-Ehepaar in seiner Praxis eine Reihe von Neuerungen eingeführt, unter denen die Behandlungen in der Hyperbaren Kammer die wichtigsten sind. Dazu sagt Ana:

„Während des Studiums war ich Zeuge der außerordentlichen Ergebnisse, die bei Kindern mit Entwicklungsstörungen durch Behandlungen in der Hyperbaren Kammer erzielt wurden. Darum war es mir als Sonderpädagogin wichtig, dass auch wir Kinder mit besonderen Bedürfnissen therapieren und dabei die positiven Wirkungen des hochkonzentrierten Sauerstoffs einsetzen. Ich weise darauf hin, dass diese Methode in Kombination mit der Holopathie auch bei einer Reihe anderer gesundheitlicher Störungen erstaunliche Resultate hervorbringt. Ich möchte nur erwähnen, dass die Behandlungen in der Hyperbaren Kammer den Organismus vor Pilzen und bestimmten Bakteriensorten schützen, eine Detoxifikation durchführen und das Immunsystem positiv beeinflussen. Durch den hochkonzentrierten Sauerstoff werden auch die kleinsten Kapillaren durchblutet und die Zellen und das Gewebe regeneriert, was zum schnelleren Abbau von Schwellungen, zur Regeneration der Zellen, zur Beruhigung von Entzündungsprozessen, zur Verheilung von Wunden und Brüchen etc. führt. Darum werden Behandlungen in der Hyperbaren Kammer auch bei der Rehabilitation nach Schlaganfällen, nach der Bestrahlung von bösartigen Tumoren, zur Stimulation der Verheilung langwieriger Wunden und einer Reihe anderer gesundheitlicher Probleme empfohlen.“

Behandlungen in der Hyperbaren Kammer erzielen in Kombination mit der Holopathie außerordentliche Resultate.

Beispiele, die Freude machen

Während des Besuchs in der Praxis des Ehepaares Stojanović spach KOSMO mit Vladanka Fiegel (43), die gerade eine Behandlung in der Hyperbaren Kammer hinter sich hatte:
„Seit Jahren leide ich unter der Diagnose eines Lymphödems, was eigentlich eine Blockade der Lymphknoten ist. Das Problem begann, als mir vor 12 Jahren die Lymphdrüsen teilweise entfernt wurden und die, die geblieben sind, nicht stark genug waren für mein Bein, das im Verhältnis zum anderen Bein um 16 cm angeschwollen ist. Im Krankenhaus wurde schon oft eine Lymphdrainage gemacht, aber auch in Kombination mit einem Kompressionsstrumpf der Stärke 4 war die Wirkung immer sehr kurzfristig. Zu den holopathischen Behandlungen und in die Hyperbare Kammer komme ich jede zweite Woche, und obwohl ich skeptisch war, habe ich sofort gespürt, dass mein Bein weicher wurde. Inzwischen ist die Wirkung deutlich sichtbar, denn der Umfang meines Beines hat sich bereits um 7 cm verringert. Daher musste ich sogar die Strumpfgröße ändern, denn der alte begann zu rutschen. Ich glaube, dass ich hier richtig bin und mein langjähriges Problem endlich gelöst wird.“

Vladanka Fiegel_Hyperbarer Kammer
Vladanka Fiegel: „Ich leide seit Jahren unter einer Blockade der Lymphknoten. Schon nach nur zweiwöchiger holopathischer Behandlung und Aufenthalten in der Hyperbaren Kammer spüre ich eine Verbesserung. (FOTO: Amel Topčagić)

Einige positive Beispiele führt auch Ana Stojanović an: „Wir hatten eine Dame aus Spanien, die 28 Jahre lang unter schwerer Osteomyelitis gelitten hatte, einer chronischen Entzündung des Oberschenkelknochens. Nach sechs Jahren, nach einem Bruch und einer Knocheninfektion, saß sie im Rollstuhl. Wir brauchten nicht lange, um Frau Samura auf Krücken zu stellen, und nach Abschluss der ganzen Therapie kehrte sie auf eigenen Füßen nach Spanien zurück.

Einen Fall werde ich nie vergessen. In der „Heute“-Zeitung erschien vor einigen Monaten die Geschichte einer Mutter aus Wien, deren neunjähriger autistischer Tochter eine Behandlung in der Hyperbaren Kammer empfohlen worden war. Leider hatte die Mutter kein Geld für eine private Therapie und im AKH herrschen monatelange Wartezeiten. Wir haben uns in der Redaktion gemeldet und Hilfe angeboten. Als es zu uns kam, hat das Mädchen kaum gesprochen, aber nach 20 Behandlungen in der Hyperbaren Kammer in Kombination mit einer Holotherapie ist ihr Wortschatz auf über 100 Wörter angewachsen. Daneben haben wir für die weitere Behandlung des Kindes finanzielle Spenden von über 1.000 Euro gesammelt.“

Ein Versuch der Gesetzesänderung zugunsten der Pharmaindustrie

Versuche zur Einschränkung der Tätigkeit

Das Gesetz, mit dem die Ausübung alternativer und komplementärer Medizin in Deutschland geregelt wird, ist ganz anders als das österreichische. Denn bei unseren Nachbarn gibt es den Beruf Heilpraktiker, das erleichtert die Arbeit in diesem Fach sehr. Um alles zusätzlich zu verkomplizieren, hat man versucht, die Vorschriften in Österreich zu ändern, und zwar angeblich aus Gründen des Verbraucherschutzes. Dazu hat Ana einen ganz klaren Standpunkt:

Holopathie
Mit der holopathischen Therapie werden allergische und funktionale Störungen, Intoleranzen, psychosomatische Erkrankungen, Abhängigkeiten, rheumatische Krankheiten und hormonelle und gastrointestinale Störungen behandelt. (FOTO: Amel Topčagić)

„Das alles wurde von der mächtigen Pharmaindustrie betrieben, denn der Verkauf neuer Produkte ist sehr zurückgegangen. Stattdessen hat der Umsatz bei homöopathischen Mitteln stark zugenommen. Auch die therapeutischen Methoden der Schulmedizin werden immer weniger in Anspruch genommen, denn die Menschen kehren zu den traditionellen Quellen der Gesundheit zurück. Um diesen Trend aufzuhalten, wurde gefordert, dass nur Ärzte alternative und komplementäre Medizin betreiben dürften. Diese Hysterie dauerte in Medizinerkreisen einige Monate lang an und eine der Folgen ist die Abschaffung der Homöopathie als Wahlfach im Medizinstudium an der Universität Wien, obwohl allgemein bekannt ist, welche Nebenwirkungen Pharmapräparate haben können. Das war ein Versuch, die Humanenergetik, Akupunktur und viele andere Zweige der Komplementärmedizin unter dem Vorwand abzuschaffen, dass mit diesen Behandlungen nur Placebo-Effekte erzielt würden. Aber da frage ich mich, wie ein Baby, das nicht weiß, welche Therapie es bekommen hat und was ein Placebo-Effekt ist, gesund werden kann. Aber am Ende hat die Meinung überwogen, dass die Komplementärmedizin eine eigene Wissenschaft ist und dass Ärzte sie nicht betreiben können. Dass in der letzten Zeit auch die Schulmedizin immer mehr auf traditionelle Methoden zurückgreift, bestätigt auch die Tatsache, dass im AKH seit Ende November Therapien mit Blutegeln durchgeführt werden, die die WGKK bezahlt. Obwohl man in der Holopathie bereits seit 30 Jahren von dieser Methode weiß, ist es uns nicht erlaubt, sie durchzuführen, denn wir haben nicht den Status Heilpraktiker, den es in Deutschland gibt. Zum Glück betrifft die neue Verordnung unsere Praxis nicht, denn wir haben die gesetzlich vorgeschriebene Ausbildung für die Tätigkeit, die wir ausüben.“

Kontakt
Bioresonanz und Holopathie
Praxis Anna
Bandgasse 17, 1070 Wien
Tel.: 0676/527 58 49
www.praxisanna.at

Teile diesen Beitrag: