Start Politik Grabar-Kitarović: „Die Mütter von Srebrenica schauen nur in die Vergangenheit.“
SPANNUNGEN

Grabar-Kitarović: „Die Mütter von Srebrenica schauen nur in die Vergangenheit.“

Mit ihren Aussagen sorgte die kroatische Präsidentin für viel Aufregung in Bosnien-Herzegowina. (Foto: zVg.)

Der Verein “Mütter von Srebrenica” hat in einem öffentlichen Brief die kroatische Präsidentin, Kolinda Grabar-Kitarović, stark kritisiert. Mit ihrer Aussage, Bosnien-Herzegowina sei eine Brutstätte für Terror, löste sie viel Wirbel aus.

In einem offenen Brief werfen die Mütter von Srebrenica der kroatischen Präsidentin Kolinda Grabar Kitarović vor, dass sie bosnische Opfer als Terroristen und Extremisten abstempeln würde. Des Weiteren würden Bosnier eine Bedrohung für Europa darstellen. “Solche Behauptungen kamen aus Serbien und am Ende wurde ein Völkermord an den Bosniaken verübt. Sie wissen, dass wir auch 22 Jahre nach dem Genozid noch immer die Knochen unserer Kinder und Ehemänner suchen.

LESEN SIE AUCH: DIESE BOSNIERN VERLOR IHREN ARM WÄHREND DES KRIEGES UND IST HEUTE TOP-POLITIKERIN

Jasmina Hostert verlor während der Belagerung von Sarajevo ihren Arm und kam als schwer verletztes Mädchen nach Deutschland. Heute ist sie SPD-Politikern und kämpft für ihren Einzug in den Bundestag.

 

Wir haben dich als “Königin des Balkans” betrachtet, da sie uns Hoffnung auf bessere Zeiten gegeben haben. Leider wurden wir von ihnen getäuscht”, heißt es in dem Brief an Grabar Kitarović. Der Verein weist darauf hin, dass diese Aussagen dem Weg Bosnien-Herzegowinas in die EU schaden würden. Denn es wirft Fragen auf, warum die EU ein Land, mit tausenden potenziellen Terroristen aufnehmen soll.

Vorheriger ArtikelVujošević: „Serbien trägt die größte Schuld am Krieg“
Nächster ArtikelDiese Dinge machen Männer besonders unattraktiv!
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!