Start Infotainment Lifestyle
BEAUTY-WAHN

Nach 44.000 Euro Schönheits-OPs: Frau fühlt sich weniger selbstbewusst als vorher

Maddie nach (links) bzw. vor den ganzen OPs (rechts) (FOTOS: Screenshots TikTok/@maddie.mkc)

Nachdem die Mutter einer 19-Jährigen unglaublich viel Geld für die Schönheits-OPs ihrer Tochter ausgegeben hatte, ist diese fast noch unglücklicher als zuvor.

Das TikTok-Video der 19-jährigen Maddie Kay aus den USA wurde auf der Social Media-Plattform bereits über 800.000 Mal angeklickt. Darin erklärt die junge Amerikanerin, dass sie schon sehr lange unzufrieden mit sich selbst war: Ich war ein dickes Kind. Ich hatte Akne.“ Zudem war Maddie der Meinung, dass ihre Lippen zu schmal und ihre Nase zu schief war. All das wollte die 19-Jährige in mehreren Operationen „reparieren“ lassen.

50.000 US-Dollar Schönheits-OPs brachten „keine Veränderung“
Die 19-jährige Maddie entschloss sich also dazu, ihr Gesicht komplett von Beauty-Docs umgestalten zu lassen: Um 50.000 US-Dollar (umgerechnet rund 44.000 Euro) hatte sie bereits vier Nasen-OPs, ihr Gesicht hat eine komplett neue Form bekommen und auch ihre Lippen wurden bereits drei Mal chirurgisch verschönert.

Doch trotz der zahlreichen Eingriffe fühlt sich Maddie nun nicht sonderlich selbstbewusster als zuvor, wie sie in ihrem TikTok-Video erzählt: „Ich hatte ehrlich gesagt mehr Selbstvertrauen, bevor 50.000 US-Dollar für mein Gesicht ausgegeben wurden.“ Zwar sei sie mit dem Ergebnis zufrieden, doch offenbar hatte sie sich einen größeren Einfluss auf ihr Selbstvertrauen erhofft: „Ich denke immer noch, dass ich eine g**le Person bin. Aber ich will damit nur sagen, dass es nicht unbedingt etwas daran geändert hat, wie ich mich selbst sehe.“

Mutter und Versicherung zahlten OPs
Wenigstens einen kleinen Trost gibt es für die 19-Jährige aber doch: Immerhin musste sie selbst keinen Cent für die Beauty-Eingriffe bezahlen. Ihre Mutter hatte zugestimmt, die Kosten für die OPs – zumindest die Nasen-OPs – zu übernehmen, weil Maddies Nase bereits „seit meiner Geburt kaputt war. Sie hat nicht funktioniert, also habe ich eine Nasenkorrektur machen lassen“.

Also ließ das Mädchen mit 17 Jahren die OP machen „und da es sich um einen ‘Geburtsfehler beziehungsweise ein medizinisches Problem’ handelte, hat die Versicherung zugestimmt, die andere Hälfte zu zahlen“, erzählte Maddie weiter. Was ihrer Nase genau fehlte und wieso die Kosten für ihre restlichen Operationen getragen wurden, verriet sie jedoch nicht.

Quellen und Links:

Wie finden Sie den Artikel?