Start Politik Nationalratswahl 2017: Die ersten Reaktionen der Parteien
WAHL 2017

Nationalratswahl 2017: Die ersten Reaktionen der Parteien

Kern-Kurz-Strache-Nationalratswahl
(FOTOS: BKA/Regina Aigner, BMEIA/Dragan Tatic, Wikimedia Commons/Christian Jansky)

Kurz nach Veröffentlichung der ersten Wahlergebnisse gaben Vertreter der Parteien Stellungnahmen im Rahmen einer ersten ORF-Runde ab.

Nur wenige Minuten nach 17 Uhr veröffentlichte SORA die ersten Hochrechnungen zur Nationalratswahl 2017. Diesen nach liegt die ÖVP deutlich auf Platz eins, gefolgt von der FPÖ und SPÖ.

Auch den drei “Kleinen”, den Grünen, NEOS und Liste Pilz, dürfte – aller Wahrscheinlichkeit nach – der Einzug in den Nationalrat gelungen sein. Die Schwankungsbreite der letzten Hochrechnungen liegt bei 2,2 Prozent.

LESEN SIE AUCH: SO WÄHLTE ÖSTERREICH: DIE ERSTEN HOCHRECHNUNGEN ZU DEN NATIONALRATSWAHLEN 2017

Nachdem mit 17 Uhr alle Wahllokale in Österreich geschlossen hatten, errechnete SORA ein erstes, vorläufiges Ergebnis.

 

August Wöginger, der stellvertretende ÖVP-Klubobmann, zeigte ich im ersten Kommentar mehr als erfreut darüber, dass seine Partei als erste durch Ziel gegangen ist.

Etwas anders sieht es bei den Sozialdemokraten aus. Der SPÖ-Klubobmann Andres Schieder hofft noch auf die Wahlkarten und verwies darauf, dass die Sozialdemokratie auch in anderen europäischen Ländern schlechte Ergebnisse erzielt.

LESEN SIE AUCH:

 

Für die Freiheitlichen war Vizeparteichef Norbert Hofer im ORF-Studio zu Gast. Er ist überzeugt, dass viele Menschen für Veränderung gestimmt hätten und es jetzt darum gehe, die Hoffnungen der Menschen zu erfüllen. Bezüglich einer Regierungsbeteiligung pocht Hofer auf eine Partnerschaft „auf Augenhöhe“.

Von einem „beachtlichem Ergebnis“ sprach der stellvertretende NEOS-Klubobmann, Nikolaus Scherak, während der Vertreter der Grünen, Albert Steinhauser das Ergebnis als „Debakel für die Grünbewegung“ bezeichnet.

Vorheriger ArtikelSo wählte Österreich: die ersten Hochrechnungen zu den Nationalratswahlen 2017
Nächster ArtikelErste Politikerin mit bosnischen Wurzeln zieht ins Parlament ein
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!