Start News Panorama Österreich als beliebteste Arbeitsdestination für Fachkräfte aus Südosteuropa
WIRTSCHAFT

Österreich als beliebteste Arbeitsdestination für Fachkräfte aus Südosteuropa

Österreich ist bei hochqualifizierten Arbeitskräften im Ausland sehr beliebt (Foto: iStock)

Österreich ist das Wunschziel Nummer eins für Arbeitskräfte aus süd- und osteuropäischen Staaten wie Bosnien-Herzegowina, Slowenien, Serbien und Kroatien. Das belegt eine aktuelle Studie.

Im internationalen Vergleich wird Österreich als Arbeitsstandort immer attraktiver. Die Alpenrepublik zählt als Arbeitsdestination zu den beliebtesten Zielen weltweit und nimmt im Ländervergleich den elften Platz ein, berichtet „Kurier“.

Die aktuelle Studie führten die Boston Consulting Group (BCG) gemeinsam mit der Jobbörse StepStone.at durch. Insbesondere hochqualifizierte Arbeitskräfte würden Österreich als Arbeitsort bevorzugen. Hier liegt das Alpenland sogar unter den Top-Zehn der beliebtesten Arbeitsdestinationen. Bei Fachkräften mit einem Doktorabschluss aus Forschung, Entwicklung und Recht liegt Österreich auf Platz acht.

LESEN SIE AUCH: Erweiterung des Arbeitsmarktes: Kroaten, bitte warten?

Die Österreichische Bundesregierung soll in den nächsten Monaten die Entscheidung treffen, ob sie den Arbeitsmarkt für kroatische Staatsbürger gleich oder erst in zwei Jahren öffnen möchte.

 

 

„Österreich wird als Arbeitsort unter den talentierten und gut ausgebildeten Arbeitskräften immer beliebter. Die Innovationskraft und die guten Arbeitsbedingungen sind weltweit bekannt“, sagt Rudi Bauer, Geschäftsführer von StepStone Österreich.

Menschen vom Balkan wollen nach Österreich

Für Arbeitskräfte aus den Balkan-Ländern wie Bosnien-Herzegowina, Slowenien, Serbien und Kroatien zählt Österreich als Wunschziel Nummer ein. Beispielsweise sei zwischen 2009 und 2017 die Zahl der unselbstständig beschäftigten Kroaten in Österreich von 15.194 auf 28.054 gestiegen, schreibt „Presse“. Die Zahl den kroatischen Staatsangehörigen am österreichischen Arbeitsmarkt könnte sich bei völliger Freizügigkeit ab Juli 2018 bis 2023 von 76.690 auf 114.743 erhöhen.

Wien gewinnt an Beliebtheit

Die österreichische Hauptstadt hat im Vergleich zum Jahr 2014 (Rang 17) an Attraktivität dazu gewonnen. Wien nimmt Platz 13 bei den begehrtesten Städten weltweit ein. Insbesondere hochqualifizierte Arbeitnehmer, aber auch Firmeninhaber und spezialisierte Fachkräfte aus der Produktion wählen gerne Wien als Standort. Österreicher hingegen nehmen seltener einen Umzug aufgrund der Arbeit in Kauf. Zu den beliebtesten Arbeitsdestinationen zählen jedoch Deutschland, Schweiz, Großbritannien, USA und Australien. „Österreicher sind in Bezug auf internationale Mobilität zurückhaltender als viele vergleichbare Nationen“, so Rainer Strack, Senior Partner bei BCG. Hierzulande ist nur jeder Zweite bereit ins Ausland zu ziehen. In Frankreich hingegen würden fast 70 Prozent der Menschen wegen dem Job umziehen.