Start Infotainment Lifestyle
Schönheitsideale

Plus-Size Model erobert Miss Alabama Krone und wird kritisiert!

(FOTO: Instagram)

In einer Gesellschaft, in der Schönheit vielfach nach strengen, traditionellen Kriterien bemessen wird, hat Sarahs Triumph als Miss Alabama 2024 ein neues Kapitel aufgeschlagen. Ihr Erfolg ist nicht nur ein persönlicher Traum, der wahr geworden ist, sondern auch ein Zeichen für einen Wandel in der Wahrnehmung von Schönheitsidealen.

Der steinige Weg zum Titel

Sarah, ein Plus-Size-Model aus Atmore in Alabama, hat sich zweimal für das renommierte Schönheitswettbewerb angemeldet, bevor sie die begehrte Krone eroberte. Neben ihrer Modelkarriere engagiert sie sich als Gastgeberin des Podcasts „Girls Gotta Glow“ und setzt sich vehement für mental Gesundheit ein.

Kontroverse und Kritik

Ihr Erfolg löste eine Flut von Kommentaren in den sozialen Netzwerken aus, darunter nicht nur Beifall. Besonders hervorzuheben ist die Kritik eines amerikanischen Veteranen, der der Meinung ist, dass Schönheitswettbewerbe mittlerweile eher mentale Gesundheit als klassische Schönheit prämieren würden. „Die Entscheidung, eine Teilnehmerin mit Übergewicht und einen Mann für Miss Maryland zu krönen, sendet eine falsche Nachricht an unsere Kinder und fördert eine Kultur des ungesunden Lebensstils“, so seine Worte.

Sarahs Antwort auf die Kritik

Trotz der harten Kritik an ihrem Äußeren bleibt Sarah unbeeindruckt. Sie betont, dass sie durch die negativen Kommentare nicht so leicht zu erschüttern sei, wie viele glauben möchten. „Ich könnte mich leicht zurückziehen, mich verstecken, die Krone abgeben … Stattdessen sage ich – schaut mich an. Beobachtet, wie ich meiner Gemeinschaft diene, wie ich hart für das nationale Turnier trainiere, wie ich weiterhin Positivität in den sozialen Medien verbreite, wie ich jedes Ziel erreiche, das ich mir setze, und jedem Kritiker zeige, dass eine Plus-Size-Frau durchaus eine Krone verdienen kann“, erklärt sie selbstbewusst.

Sarahs Geschichte bei Miss Alabama dient als Beweis dafür, dass Schönheit in ihrer Vielfalt gefeiert werden sollte. Ihre Erfahrungen und ihr Einsatz für Inklusivität und Selbstakzeptanz tragen dazu bei, die Debatte über Gesundheit, Schönheit und Selbstwert in der Gesellschaft neu zu beleuchten.