Start News Chronik
Anhaltung

Polizei verursacht künstlichen Stau wegen Fahrerflucht

(FOTO: iStockphotos/Elmar Gubisch)
(FOTO: iStockphotos/Elmar Gubisch)

Ein 18-jähriger Serbe lieferte sich eine wilde Verfolgungsjagt mit der Polizei, bis sie ihn mit einem Stau in Fischamend aufhalten konnten.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag fiel Beamter der Landesverkehrsabteilung Wien ein PKW auf, der das Rotlicht einer Ampel im Kreuzungsbereich Perfektastraße/Altmannsdorfer Straße missachtet hatte. Als die Polizisten den Fahrer anhalten wollten, fuhr er davon. Eine Verfolgungsjagt entwickelte sich anschließend.

Zuerst auf der A23 Richtung Favoriten und dann auf der S1 Richtung Schwechat rasten Täter und Polizei mit Geschwindigkeiten von bis 250 Stundenkilometer auf der der Straße umher. Im Zuge der Verfolgungsjagt gebärdete der Flüchtige einen Fahrradfahrer und einen Fußgänger, der sich nur knapp in Sicherheit bringen konnte.

Künstlicher Stau

In der Nähe der Ausfahrt Fischamend erzeugte die Polizei einen künstlichen Stau, um den Fahrzeuglenker aufzuhalten. Es stellte sich heraus, dass der Flüchtige ein 18-jähriger serbischer Staatsbürger ist, der in seinem PKW gestohlene Kennzeichen mit sich führte. Der Mann wurde festgenommen, die Kennzeichen sichergestellt.

Quelle: LPD Wien

Wie finden Sie den Artikel?