Start Infotainment Lifestyle REZENSION FÜR DEN FILM „SCREAM“: bekannte Elemente, aber etwas fehlt!
NEUAUFLAGE

REZENSION FÜR DEN FILM „SCREAM“: bekannte Elemente, aber etwas fehlt!

(FOTO: Pressebild)

“Scream”-Filme gehören zu meiner Kindheit. “Schrei!” markierte eine Generation, und mit seinem Erscheinen im Jahr ’96 hat dieser Film dem Slasher-Subgenre neue Wege eröffnet. Jetzt gibt es einen neuen Teil in diesem Universum.

Der Schöpfer dieses Films, Wes Craven, wurde oft als “Horror-Gott” bezeichnet, und in den Jahren nach dem ersten Film gab es drei Fortsetzungen, die alle von ihm inszeniert wurden, nämlich ´97, `00 und `11. Leider verstarb er 2015, und seine Idee wurde von den Machern des phänomenalen Horrorfilms “Ready or Not” weitergeführt, die denselben Weg wie Craven eingeschlagen haben, ohne die Absicht, ihn zu übertreffen oder den ursprünglichen Gedanken, den er einst hatte, zu ändern. Und der bestand darin, Satire und Horror zu kombinieren und auf subtile Weise alle berühmten Filme zu parodieren, in denen der Hauptantagonist ein verrückter Mörder ist.


Deshalb konnte ich es kaum erwarten, den fünften Teil dieser Reihe im Kino zu sehen, und da ich jede Art von Rezensionen und Kritiken vermied, ging ich völlig leer aus und erwartete nur Spaß. Und ich habe ihn bekommen. Aber nur eine kleine Menge. “Scream 5” lehnt sich mehr an die Parodie an, was er im Grunde auch ist, aber ohne Cravens Einmischung gibt es diesmal weder viel Horror noch Komödie. Alles wirkte so schwach und weich, und obwohl die Mordszenen brutaler sind als je zuvor, ist der Rest des Films weder das eine noch das andere, oft gefüllt mit zu viel Melodrama, das einfach nur das Tempo tötet und die Handlung verlangsamt.

Andererseits, wenn man über einige unlogische Momente und unsinnige Handlungen der Charaktere hinwegsieht und weiß, dass es sich nicht um einen ”ernsthaften” Film handelt, dann macht ”Scream” auch irgendwie Spaß und weckt nostalgische Gefühle, vor allem bei Fans der gesamten Geschichte. Aber auch hier ist er nicht so lustig wie andere Fortsetzungen. In einigen wenigen Momenten hat der Film einige ziemlich gute Witze, und da er sich seiner selbst bewusst ist, hat der Film kein Problem damit, Witze auf seine eigenen Kosten und auf Kosten von Horrorfilmen zu machen, die nach der letzten Fortsetzung im Jahr 2011 gemacht wurden. Am Ende, bei meiner ersten Kritik für diese Seite, bin ich wahrscheinlich zu unsicher, welche Note ich dem Film geben soll, oder bin ich einfach zu alt und ich habe diese Art von Filmen überwunden und der Film ist tatsächlich brillant.

Note: 3/5

Vorheriger ArtikelImpfproblem: Saša Kovačević wurde in Deutschland festgenommen!
Nächster Artikel500 Euro Impf-Bonus fixiert: Diese Personen haben Anrecht
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!