Start News Panorama Samsung Galaxy S9: Wir haben alle Details zum neuesten Modell!
NEUZUGANG

Samsung Galaxy S9: Wir haben alle Details zum neuesten Modell!

FOTO: zVg.

Am Sonntag stellte Samsung im Rahmen des Mobile World Congress sein neuestes Smartphone-Topmodell vor und wir haben alle Infos dazu…

Samsung behält sein grundlegendes Design, bietet allerdings zwei Ausführungen des Smartphones an, nämlich das Galaxy S9 mit seinem 5,8-Zoll-Bildschirm, aber auch ein S9+ mit 6,2-Zoll-Display.

Wahre Samsung-Kenner werden dennoch recht schnell bemerken, dass es auf der Rückseite des Geräts Unterschiede gibt. Der Fingerprintscanner beispielsweise ist unter die Kamera gewandert, da die Anordnung neben der Kamera beim S8 mehrfach kritisiert wurde. Das S9+ trumpft zudem mit einer Dual-Kamera auf. Die zweite Optik beim S9+ soll vor allem für einen Zoom-Effekt sowie Porträt-Effekte genutzt werden. Beide Kameras verfügen über einen 12-Megapixel-Sensor.

Kamera
Hinzu kommt, dass die Blende der Kamera je nach Bedarf zwischen den Blendenwerten f/1.5 und f/2.4 gewechselt werden kann, was bei Low-light-Aufnahmen zum einen ermöglicht, viel mehr Licht einzufangen, aber auch bei guten Lichtverhältnissen alles scharf im Bild anzuzeigen.

Ein weiteres Gadget ist der „Super-slow-motion-Modus“, mit welchem Videos mit bis zu 960 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden können. Die Frontkamera soll 8 Megapixel und eine fixe Blende von f/1.7 und einen eigenen Autofokus anbieten.

Display
Das eigens von Samsung entwickelte Super-AMOLED-Display, mit einer Auflösung von 2.960 x 1.440 Pixel erwartet uns auch bei diesem Modell. Neu ist die Nutzung von Stereolautsprechern, die optimiert wurden.

Nutzung
Während das Galaxy S9 mit 4 GB RAM auskommen muss, trumpft das S9+ mit 6 GB auf. Der lokale Speicherplatz bleibt bei 64 GB. Der Akku beläuft sich je nach Modell auf 3.000 bzw. 3.500 Amperestunden.

Ab 8. März sollen beide Ausführungen in den Farben Midnight Black, Lilac Purple, Coral Blue und Titanium Gray erhältlich sein. Berichten zufolge sollen die neuen Geräte noch einmal 100 Euro teurer werden, als die Vorjahresmodelle, was in etwa 900 bzw. 1.000 Euro betragen würde.