Start News Panorama Schweres Unwetter setzt Serbien unter Wasser (FOTO+VIDEO)
SERBIEN UNTER WASSER

Schweres Unwetter setzt Serbien unter Wasser (FOTO+VIDEO)

Kosmo-Belgrad-Hochwasser
(FOTO: iStock/fotojog)

Starker Schauer überschwemmte die Straßen von Belgrad, 20 Brände wurden im ganzen Land gelöscht.

Der Sturm, der Serbien in den Abendstunden des 5. Juli heimsuchte, brachte die lang ersehnte Abkühlung und den Temperaturabfall, aber auch ernsthafte Probleme auf den Straßen von Belgrad und in ganz Serbien. In der serbischen Hauptstadt standen einige Straßen fast vollständig unter Wasser, in anderen Teilen Belgrads war der Verkehr blockiert. Mitglieder der Abteilung für Notsituationen haben auch interveniert, um Wasser aus Einrichtungen in Belgrad, Krusevac und Ivanjica zu pumpen, und in Krusevac, Pancevo und Belgrad sind Interventionen im Gange, teilte das serbische Radio-Fernsehen mit. Von 91 Einsätzen auf dem Territorium des gesamten Landes waren 20 auf Brände zurückzuführen, von denen die meisten durch Blitzeinschläge in Belgrad, Kraljevo und Sjenica verursacht wurden, teilte das Innenministerium mit. Laut Beiträgen von Nutzern des sozialen Netzwerks Twitter gab es Probleme im Stadtteil Novi Beograd, Bezanija und Zemun.

Aleksandar Sapic, der Bürgermeister von Belgrad, sagte, dass es seit 2014 nicht so ​​viel geregnet habe wie am 5. Juli, und erklärte, dass die Stadtverwaltung „die Kunst, die Zukunft zu lesen, noch nicht gemeistert habe“. Er behauptet, die Stadtverwaltung habe die Regenwarnung des Republikanischen Hydrometeorologischen Instituts (RHMZ) erst am Dienstagabend erhalten. „Hier ist es jetzt am wenigsten wichtig, wer schuld ist, wir können Gott nicht beeinflussen.“ Aber es ist wichtig, dass wir uns synchronisieren“, sagte Sapic auf der Pressekonferenz.

Er sagte auch, dass die Niederschlagsintensität unterschiedlich sei und dass in Zemun 128 Liter, in Novi Beograd 86 Liter und in Vrac 70 Liter pro Quadratmeter fielen. Sapic behauptet, dass während des Sturms mehr als 400 Menschen aus den kommunalen Systemen auf den Straßen der Stadt waren und alles getan haben, was sie konnten. „Keiner von uns hat letzte Nacht geschlafen und ich denke, wir haben trotzdem auf die Notsituation reagiert und den Schaden gemildert und alles ohne tragische Folgen vergehen lassen“, sagte er.

In Belgrad zogen Polizisten mehr als 100 Menschen heraus, die wegen der Wassermassen in Bussen und Autos feststeckten. Der Sturm traf auch Orte in ganz Serbien. Im Dorf Slatina, oberhalb von Usce in der Nähe von Kraljevo, verursachten Blitzeinschläge einen Brand in einem Kiefernwald, und das Feuer verschlang 40 Ar. Auch in Krusevac fiel gegen 17:00 Uhr starker Regen, zeitweise mit erbsengroßem Hagel. Begleitet wurde der Sturm, der mit voller Intensität mehr als 30 Minuten anhielt, von Windböen von 54 Stundenkilometern. In einer halben Stunde sank die Temperatur von 35 auf 20 Grad, und in der gleichen Zeit fielen 13 Liter Regen pro Quadratmeter. Stürmische Winde und starker Regen, begleitet von Hagel, trafen am Dienstagnachmittag Smederevo sowie Teile von Ivanjica, Sabac und andere Orte in Serbien.

Zahlreiche Beiträge und Videos darüber sind in den sozialen Netzwerken erschienen.