Start LIFESTYLE So gestaltest du dein Wohnzimmer noch gemütlicher
INTERIEUR

So gestaltest du dein Wohnzimmer noch gemütlicher

1106
Gemütliches Wohnzimmer
(FOTO: iStock Photo)

Das Wohnzimmer ist das Zentrum der Wohnung, dort hält man sich in der Regel am häufigsten auf, lädt Familie und Gäste ein und will es sich so gemütlich und behaglich machen, wie es nur geht. Doch wie schafft man eine warme und einladende Atmosphäre? Wie lasse ich mein Wohnzimmer noch kuscheliger werden, ohne groß Geld auszugeben?

Keine Sorge. Mit den richtigen minimalistischen Veränderungen kann alles ins richtige Licht gerückt werden. Im Folgenden erfahrt ihr 5 einfache Tricks, wie ihr euer Wohnzimmer noch gemütlicher machen könnt, sodass die grauen Regentage schon etwas weniger schlimm erscheinen.

(FOTO: Pixabay)

Die Farben machen’s
Farben sind für das menschliche Wohlbefinden essentiell – grau, trist und farblos mag es keiner auf die Dauer. Wie Gutscheinpony schreibt, gibt es einige Kniffe zur Farbgestaltung, die jeder kennen sollte, um sein Eigenheim wohnlich und gemütlich zu gestalten, unter anderem sollten kleine Räume stets in hellen Farben gestrichen werden, damit sie größer wirken. Im Gegensatz dazu können große Räume gerne in dunklen und kräftigen Farben gehalten werden. Nicht nur an der Wand, sondern auch in Form von Dekorationen und Accessoires gilt das so genannte Farb-ABC: Gelb fördert die Kreativität, strahlt Wärme und Freundlichkeit aus, Rot steht für Aktivität und bringt Energie in den Raum, während Blau beruhigend wirkt und an Meer und Himmel erinnert. Grün steht für Harmonie und sorgt für Gemütlichkeit.

Licht ist entscheidend
Manchmal müssen Räume stark und hell ausgeleuchtet sein, dies gilt besonders beim Arbeiten, aber wenn es um Gemütlichkeit geht, dann wirkt ein gedämmtes oder ein indirektes Licht wesentlich angenehmer. Eine dimmbare Stehleuchte neben dem Sofa oder ein mit Licht hinterlegtes Bild wirken schon wahre Wunder. Wichtig ist auch, dass das Leuchtmittel warmes, gelbes und kein grellweißes Licht abgibt. Besonders gemütlich und romantisch wirken natürlich der flackernde Schein von Kerzen oder ein Kaminfeuer.

Kuschelfieber
Für ein besonders gemütliches Wohnzimmer braucht es Kissen und weiche Kuscheldecken, die zum Fernsehabend, zum Lesen oder zum Zusammensitzen mit Familie und Freunden einfach nicht fehlen dürfen.

Holz – weil wir es lieben
Holz kommt nie aus der Mode – egal ob Holzboden, Holzmöbel oder dekorative Elemente aus Holz. Die Natürlichkeit und Wärme, die Holz von sich aus ausstrahlt, sorgt stets für Gemütlichkeit. Dazu bedarf es keiner ganzen Holzwand, es reichen schon kleine Elemente, um dem Wohnzimmer ein besonderes Flair zu verleihen.

(FOTO: Pixabay)

Individualität und Identität
Ein Zuhause, das keine Geschichte erzählt, ist auch nicht wirklich gemütlich. Selbstgemalte Bilder oder Fotos lassen sich besonders gut im Wohnzimmer sehen und schaffen so eine familiäre Stimmung. Gemütlichkeit ist auch immer Persönlichkeit, weshalb man im eigenen Wohnzimmer immer von sich selbst aus denken muss, wenn es um die Farben, die Einrichtung, die Lichtquellen, die Bilder und alles andere geht. Ein Raum, der zwar schön ist, aber nicht persönlich eingerichtet wurde, wirkt immer kühl und unbewohnt. Persönliche Akzente jedoch lassen einen Raum direkt viel heimeliger und interessanter erscheinen.

Jeder Mensch hat ein anderes Wohlfühl-Limit und braucht so weniger oder mehr Gemütlichkeit in seinem Wohnzimmer. Demnach sollte man mit Veränderungen stets klein anfangen und austesten, was einem gefällt und was man besser lassen sollte.