Start NEWS POLITIK Stadtrat Czernohorszky stärkt SPÖ-Kandidatin mit BKS-Wurzeln den Rücken
WIEN-WAHL

Stadtrat Czernohorszky stärkt SPÖ-Kandidatin mit BKS-Wurzeln den Rücken

(FOTO: Gregor Neupert)

SPÖ-Spitzenkandidatin im 5. Bezirk Silvia Janković und Stadtrat Jürgen Czernohorszky besuchten am Mittwoch Margareten.

Am Programm standen u.a. ein Besuch im neuen Einsiedlerbad, im Regenbogenfamilienzentrum und der Bücherei in der Pannaschgasse. Zum Mittagessen im Restaurant Semendria trafen sich Janković und Czernohorszky mit Journalistinnen und Journalisten mehrerer BKS-Medien.

„Ich sehe es als zukunftsweisendes und erfreuliches Zeichen, dass sich immer mehr Menschen mit vielfältigem Background politisch engagieren generell, aber besonders auch in der SPÖ. Ich freue mich, dass immer mehr aus unserer Community sich politisch einbringen und damit aktiv ihr Lebensumfeld gestalten wollen“, betonte Silvia Janković. Sie selbst lebt seit mehr als 25 Jahren im 5. Wiener Gemeindebezirk und wuchs im Franz-Domes-Hof am Margaretengürtel auf. „Jetzt möchte ich der Gesellschaft etwas zurückgeben und politische Verantwortung als Bezirksvorsteherin für meinen Heimatbezirk Margareten übernehmen“, so die Spitzenkandidatin im 5. Bezirk über ihre Kandidatur.

Zu ihren größten Plänen für die kommenden Jahre zählen zahlreiche kinderfreundliche Projekte, vielfältige Kulturveranstaltungen, mehr Gemeindebauten, sowie eine kostenlose Ganztagsschule am Standort Castelligasse. „Mit mir als Bezirksvorsteherin stehe ich für ein modernes Weltbild einer offenen, respektvollen und engagierten Gesellschaft ein“, resümierte Janković.

Gratis-Ganztagsschulen ab Montag
„Als Ex-Margaretner bin ich dem 5. Bezirk eng verbunden. Margareten hat sich hervorragend entwickelt und steht für ein vielfältiges und weltoffenes Wien”, betonte Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky.

Zum Schulstart startet in Wien ein „Herzens-Projekt“ des Bildungsstadtrats: die Gratis-Ganztagsschulen. So sind ab kommendem Montag, dem 7. September, keine Beiträge für den Besuch von 70 verschränkten Ganztagsschulen zu bezahlen, auch das Mittagessen ist inkludiert. „Mit diesem bildungspolitischen Meilenstein entlasten wir Wiener Familien um 40 Mio Euro pro Jahr“, betonten Ludwig und Czernohorszky. Pro Monat ersparen sich Eltern rund 180 Euro für jedes Kind. Bereits heuer wurde die Zahl der verschränkten Ganztagsschulen um 7 Standorte auf 70 aufgestockt.

Auch über das Thema Integration wurde gesprochen. Czernohorszky: „Wien investiert mehr in Integrations- und Jugendarbeit als alle Bundesländer. Allein für Deutsch- und Integrationskurse geben wir in Wien pro Jahr 11 Mio. Euro aus!  Wir haben das dichteste Netz an außerschulischer Jugendarbeit in Europa. Und unser Integrationsprogramm für neue Zuwanderer wurde von der  von der Europäischen Kommission als Best-Practice ausgezeichnet. Integrationspolitik bedeutet nicht das Machen von Problemen, sondern das Lösen von Problemen. Integration ist Arbeit an einem friedlichen Miteinander und an Chancen für alle, die hier leben.“