Start Aktuelles
Minderheitenrechte

UN-Generalsekretär kritisiert mangelnde Anerkennung von Minderheitenrechten

(FOTO: EPA-EFE/ JUSTIN LANE)

UN-Generalsekretär Antonio Guterres sprach in New York von großen Versäumnissen im Zusammenhang mit der Anerkennung der Rechte ethnischer, religiöser und sprachlicher Minderheiten. 

„Es geht nicht um Einzelfälle, sondern um das völlige Fehlen des Schutzes der Rechte von Minderheiten“, sagte Guterres bei einem Treffen am Rande der UN-Generalversammlung, an der auch der österreichische Bundespräsident Alexander van der Bellen teilnahm. 

Er sagte, dass Minderheiten immer noch gewaltsam assimiliert und unterdrückt würden und dass sie Opfer von Vorurteilen und Diskriminierung, Hass und Gewalt seien. „Wir sehen, dass die politischen und bürgerlichen Rechte von Minderheiten herausgefordert werden, dass ihre Kultur verleugnet wird, ebenso wie ihre Sprache und ihr Recht auf Religion“, sagte Guterres. 

Ihm zufolge hinkt die Welt 30 Jahre nach der Verabschiedung der UN-Erklärung über die Rechte ethnischer, religiöser und sprachlicher Minderheiten hinterher, wenn es darum geht, die Ziele des Kampfes gegen Diskriminierung und der Einbeziehung von Minderheiten in Entscheidungsprozesse zu erreichen.

Anschliessend appellierte er an die UN-Mitglieder, konkrete Schritte zum Schutz von Minderheiten zu unternehmen.

Wie finden Sie den Artikel?