Vater fügte Säugling schwere Hirnblutungen zu!

ÖSTERREICH

1715

Vater fügte Säugling schwere Hirnblutungen zu!

Am darauffolgenden Tag übergab sich das Kind mehrfach und wurde von den Eltern zum Kinderarzt gebracht, von dort aus wurden sie ins Krankenhaus geschickt. Die Ärzte diagnostizierten ein schweres Schütteltrauma und schwere Blutungen unter der Hirnhaut.

Der Gerichtsgutachter stufte die Verletzungen als lebensgefährlich ein, weshalb dem Angeklagten nun eine Verurteilung wegen versuchten Mordes droht. Dafür könnte der Kindsvater für zehn bis 20 Jahre, oder sogar lebenslänglich ins Gefängnis kommen.

Die Verteidigung versucht zu beweisen, dass es kein Tötungsversuch war. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Teile diesen Beitrag: