Start Balkan
ALARM

Wichtige Warnung: Wal vor Kroatiens Küste gesichtet

WAL_MEER
Symbolbild (FOTO: iStock)

In den Gewässern vor der Insel Mljet, unweit von Dubrovnik, hat der gleichnamige Nationalpark kürzlich mehrere Sichtungen eines Wales vermeldet. Ein Ereignis, das in dieser Region zwar selten, aber nicht unbekannt ist: Schon in der Vergangenheit wurden in den adriatischen Gewässern Delfine und Wale gesichtet, die normalerweise in tieferen Meeren zu Hause sind.

Der Nationalpark Mljet machte auf seiner Social-Media-Plattform darauf aufmerksam, dass der Wal insbesondere am Montag, den 10. Juni 2024, zwischen den Ortschaften Polac und Trstenik im Mljet-Kanal gesichtet wurde. Die genaue Art des Meeresgiganten ist bisher unklar, weshalb die Parkverwaltung dazu aufruft, dem Tier nicht mit Booten zu nahe zu kommen und Beobachtungen mit genauen Angaben zu Ort und Zeit an die offizielle Kontaktadresse zu melden.

Bereits im Jahr 2016 machten drei Pottwale Schlagzeilen, als sie sich bis zur istrischen Hafenstadt Rovinj vorwagten. Und erst im vergangenen August konnte eine Gruppe von mindestens fünf dieser eindrucksvollen Meeressäuger bei der Insel Korcula beobachtet werden. Pottwale, die mit ihrem imposanten Erscheinungsbild und ihren Superlativen faszinieren, gehören zu den bedrohten Arten. Die größten Zahnwale der Welt, bekannt für ihr enormes Tauchvermögen und das größte Gehirn aller bekannten Lebewesen, sind im östlichen Mittelmeer mit nur noch etwa 200 Exemplaren vertreten.

Wichtigkeit der Überwachung

Pottwale, die zumeist in den Tiefen der Ozeane leben, verirren sich gelegentlich an Küsten, was oft tragisch endet. Das Stranden einzelner Tiere kann tödlich sein, weshalb die präzise Beobachtung und Verfolgung der Walgruppen – oder „Schulen“, wie sie genannt werden – von entscheidender Bedeutung ist. Die Kenntnis ihrer Bewegungsrichtung ermöglicht es, frühzeitig Rettungsmaßnahmen einzuleiten und potenziell Leben zu retten. Der Aufruf des Nationalparks Mljet soll dazu beitragen, diese sanften Riesen zu schützen und ihre seltenen Besuche sicher für beide Seiten zu gestalten.