Start CORONA Wiener Virologe hat gute Nachrichten: „Dann brauchen wir keine Maßnahmen mehr“
ENDE IN SICHT?

Wiener Virologe hat gute Nachrichten: „Dann brauchen wir keine Maßnahmen mehr“

(FOTO: ORFTVthek-Screenshot)

Im ZIB2-Interview erklärte der Wiener Virologe Norbert Nowotny, dass die Corona-Maßnahmen bald ihr Ende finden könnten. Die Impfpflicht befürwortet er dennoch.

Gestern wurde erneut ein Neuinfektionsrekord in Österreich gebrauch. Insgesamt 27.677 neue Fälle wurden von Mittwoch auf Donnerstag verzeichnet. Auf diesen enormen Anstieg angesprochen, erklärte Nowotny in der ZIB2, dass er denke, dass „wir 40.000 pro Tag erreichen können“. Den Höhepunkt werde man, Prognosen zufolge, in der ersten Februar-Woche erreichen. Die gestern wieder zugelassenen Wohnzimmertests bezeichnete der Virologe als nicht optimal. Es bliebe uns jedoch nichts anderes übrig, da die Kapazität an PCR-Tests außerhalb von Wien bereits an ihren Grenzen sei.

Trotzdem Impfpflicht
Auf die Frage, ob er die Impfpflicht immer noch für gerechtfertigt halte, antwortete Nowotny, dass sie insofern zu begründen sei, da man nicht wisse, was im Herbst sein werde. Kritik hatte der Wiener Virologe für den Zeitpunkt übrig. „Ich persönlich hätte die Impfpflicht später eingeführt, nämlich dann, wenn der Proteinimpfstoff von Novavax und der Totimpfstoff von Valneva zur Verfügung stehen.“ Der Experte ist sich sicher, dass man so noch weitere fünf Prozent der Bevölkerung von der Impfung überzeugen hätte können, ohne zu strafen.

Omikron 70 Prozent weniger schwere Verläufe
Wie das österreichische Covid-Prognosekonsortium berechnete, verursache Omikron rund 70 Prozent weniger schwerere Verläufe als Delta. Auf der Intensivstation würden dann noch weniger Personen landen, so Nowotny, der jedoch davor warnte, dass hohe Fallzahlen und damit verbundene Quarantänen und Krankenstände zu Problemen in der kritischen Infrastruktur führen könnten.

„Keine Pandemie dauert ewig“
Omikron werde wohl zu einer Art Grippe werden, zeigt sich der Virologe zuversichtlich. Keine Pandemie würde ewig dauern und auch Lockdowns werden mit hoher Wahrscheinlichkeit der Vergangenheit angehören. Mit Auffrischungsimpfungen werde man dann gut durch Herbst und Winter kommen. Auch die Quarantäneregeln könnten mit Ende der Omikron-Welle fallen. „Dann brauchen wir die Maßnahmen eigentlich nicht mehr“, schließt Nowotny das Interview.

Vorheriger Artikel500 Euro Impf-Bonus fixiert: Diese Personen haben Anrecht
Nächster ArtikelWer nicht impfen geht und nicht zahlt bekommt eine Gehaltspfändung
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!