Start NEWS PANORAMA 19-Jähriger tötet 17 Menschen bei Amoklauf in Schule (VIDEOS)
BLUTTAT

19-Jähriger tötet 17 Menschen bei Amoklauf in Schule (VIDEOS)

Amoklauf in Schule USA
(FOTO: Screenshot)

Der ehemalige Schüler löste zuerst einen Feueralarm aus, bevor er das Feuer auf die flüchtenden Schüler eröffnete.

Im US-Bundesstaat ereignete sich am Mittwoch eine Bluttat, bei welcher 17 Menschen ihr Leben verloren. Vierzehn weitere wurden verletzt und befinden sich in ärztlicher Behandlung, wovon vier derzeit immer noch um ihr Leben kämpfen.

LESEN SIE AUCH: Kroatisch-serbische Grenze: Verbrechen oder Unfall – warum musste Madina sterben?

Beim Versuch zusammen mit ihrer Familie nach Kroatien zu gelangen, stirbt die sechsjährige Madina. Ein Unfall, oder ein Verbrechen?

Der mutmaßliche Täter, Nikolas Cruz wurde aus disziplinarischen Gründen der Schule verwiesen. Das Motiv für seine Tat ist bisher noch nicht bekannt, fest steht jedoch, dass er zuerst einen Feueralarm auslöste und Rauchbomben zündete, bevor er mit einer Gasmaske auf dem Kopf das Feuer eröffnete.

Auf diversen Websites und in zahlreichen Beiträgen in sozialen Netzwerken wurden Live-Bilder und Videos vom Amoklauf veröffentlicht. Diese werden nun von den zuständigen Behörden untersucht, um mehr über den genauen Tathergang bzw. das genaue Motiv herauszufinden.

Ein Lehrer erzählte im Interview, dass Cruz als Sicherheitsrisiko angesehen worden sei, weshalb er schlussendlich auch von der Schule geworfen wurde.

LESEN SIE AUCH:

 

US-Medien berichten, dass es sich bei der Tatwaffe um eine AR-15 handelt. Genau dieser Waffentyp wurde im vergangenen Jahr beim Massaker in Las Vegas verwendet, bei welchem 59 Menschen getötet wurden.

Nach seiner Bluttat ließ sich der Verdächtige ohne großen Widerstand von den Beamten festnehmen.

Die beunruhigenden Bilder und Videos findet ihr auf der nächsten Seite!

Vorheriger ArtikelHanuma kocht „Crazy Dough“ – Balkankipferl „Kifle“ wie vom Bäcker
Nächster ArtikelDejan Ljubičić: “Ich habe eine Chance verdient!”
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!