Start News Panorama
Ekel-Alarm

Abfall & Fäkalien: Das sind die dreckigsten Strände in Europa

DRECKIG_STRAND
(FOTO: iStock)

Kristallklares Wasser, idyllische Küsten und strahlender Sonnenschein – so malen viele den perfekten Urlaub an Europas Stränden in ihren Köpfen aus. Doch bevor Sie in die Ferien starten, gilt es, einige Strände auf dem Kontinent aus Vorsicht zu meiden.

Obwohl Italien, Frankreich und Spanien bei Urlaubern aus unseren Breiten sehr beliebt sind, sollte bei der Wahl des Strandes Vorsicht walten. Nicht überall kann man bedenkenlos ins Wasser springen. Einige Regionen bergen sogar Gesundheitsrisiken – die Wasserqualitätsanalysen der Europäischen Umweltagentur zeigen teils beunruhigende Ergebnisse.

Plage Saint-Michel-en-Grève, Frankreich

In der Bretagne, Frankreich, verursachen beispielsweise die Ausbreitung von Grünalgen ernste Umwelt- und Gesundheitsprobleme. Diese Algen setzen Schwefelwasserstoff frei, sobald sie beginnen, sich aufgrund der im Wasser enthaltenen Nitrate zu zersetzen. Die Emissionen dieses giftigen Gases können Kopfschmerzen, Übelkeit und Augenreizungen verursachen. Trotz erheblicher Reinigungsbemühungen wird die Qualität des Strandes von Saint-Michel-en-Grève seit 2021 konstant negativ bewertet.

Plage de La Gravette, Antibes, Frankreich

Auch in anderen Teilen Frankreichs gibt es Bedenken hinsichtlich der Wasserqualität. In Gebieten mit eingeschränkter Wasserzirkulation aufgrund natürlicher Felswände wird gegen die Verbreitung von Enterokokken-Bakterien gekämpft, die schwerwiegende Gesundheitsprobleme verursachen können. In der Gemeinde Antibes, wo das Baden zeitweise untersagt wurde, bemühen sich die Behörden um Verbesserungen bis 2024.

Playa del Forum, Barcelona, Spanien

Ein Strand in der Nähe von Barcelona ist mit der Nähe zu einem Wärmekraftwerk, einer Müllverbrennungsanlage und einer Kläranlage konfrontiert. Die Europäische Umweltagentur hat bereits die Schließung des Strandes aufgrund mangelnder Wasserqualität gefordert, die auf Überschwemmungen und Einleitungen aus dem Fluss Besòs zurückzuführen ist. Doch die lokalen Wasserbehörden widersprechen dieser Einschätzung und verteidigen die Qualität der Gewässer.

Reggio Calabria, Italien

In Kalabrien, einer bedeutenden italienischen Hafenregion, wurde ein zwölf Kilometer langer Küstenabschnitt für das Baden gesperrt, nachdem Schwimmer krank wurden, weil das Wasser mit Fäkalien verunreinigt war.

Praia do Camilo, Algarve, Portugal

Ähnliche Situationen ereigneten sich in der Nähe von Lagos in Portugal, wo an 28 Stränden wegen fäkaler Bakterien Badeverbote verhängt werden mussten, verursacht durch die ungehinderte Entsorgung von Abwasser.