Start AKTUELLE AUSGABE Anämie: Das sind die ersten Anzeichen der Erkrankung
GESUNDHEIT

Anämie: Das sind die ersten Anzeichen der Erkrankung

Welche Anämieanzeichen sind alarmierend?
Anämien sind im wahrsten Sinne des Wortes nur auf Erythrozyten (die roten Blutkörperchen) beschränkt und sie beeinflussen weder die Leukozyten noch die Thrombozyten bzw. die Blutplättchen, die zusammen die weißen Blutkörperchen bilden. Im Fall, dass eine Störung bei allen Arten von Blutzellen bemerkt wird, sollte sofort an eine Knochenmarkerkrankung gedacht werden. So ein Verdacht erfordert eine sehr ernsthafte Untersuchung, um eine richtige Diagnose stellen zu können. Solche Anämien sollten nicht mit Eisen- oder Vitamin B12-Substitution behandelt werden. Eine solche Behandlung verschwendet nur Zeit und überdeckt die Symptome der eigentlichen Krankheit, die sich heimtückisch im Hintergrund entwickelt.

Wie wird die „einfache“ Anämie behandelt?
Einfachere Formen der Anämie, wenn sich der behandelte Arzt sicher ist, dass es sich nur um einen Eisenmangel handelt, können auf verschiedene Arten behandelt werden:
– Falls das Hämoglobin unter 8 fällt, ist die Transfusion von Erythrozyten-Dosen obligatorisch. Die Patienten kommen im Krankenhaus an und erhalten Bluttransfusionen entsprechend ihrer Blutgruppe.
– Wenn das Hämoglobin 8-10 beträgt, können Eiseninfusionen verabreicht werden, vorzugsweise in Kombination mit hochdosiertem Vitamin C, das die Verwendung von Eisenmolekülen verbessert.
– Bei Hämoglobin über 10 reicht es aus, Eisen in Form von Tabletten oder Kapseln zuzugeben.
– Im Falle einer geringen Verringerung des Hämoglobins wird eine Ernährungstherapie empfohlen, d.h. rote Rüben, Waldbeeren, Paprika und Petersilie sollten in die Ernährung aufgenommen werden. Fleisch enthält auch das Vitamin B12. Bei einer vegetarischen Ernährung sollte das Vitamin B12 auf jeden Fall der Ernährung hinzugefügt werden, um mögliche Probleme zu vermeiden.

Wie wird das Vitamin B12 verabreicht?
Das Vitamin B12 kann in Form von Tabletten eingenommen werden oder in Form von Depotinjektionen in den Muskel eingespritzt werden. Außerdem kann es auch intravenös verabreicht werden. Die Behandlung ist sehr schnell und effektiv, im Gegensatz zu Behandlungen mit Eisen, bei welcher der Heilungsprozess Monate oder sogar Jahre dauern kann.

Welche Nebenwirkungen verursacht die Behandlung von einer Anämie?
Eine Therapie, bei welcher Arzneimittel mit Eisen verabreicht werden, kann sehr unangenehm sein, insbesondere wenn anorganisches Eisen verabreicht wird. Häufige Nebenwirkungen sind Magen- und Bauchschmerzen, Übelkeit, Verstopfung und schwarzer Stuhlgang. Organisches Eisen ist viel besser verträglich und aufgrund seiner guten Aufnahme im Körper sehr effizient. Es ist in spezialisierten Apotheken erhältlich.

Können Anämien ernstere Probleme verursachen?
Wenn Anämien nicht erkannt und behandelt werden, können sie zusätzlich zu den anfänglichen Symptomen auch andere schwerwiegende Erkrankungen verursachen wie, Haarausfall, langsame Wundheilung, Muskelschwäche, Tinnitus, Schwindel usw.