Start Gesundheit AstraZeneca doch für alle: „Jeder über 65 wird noch im April geimpft“
GUTE NEUIGKEITEN

AstraZeneca doch für alle: „Jeder über 65 wird noch im April geimpft“

(FOTOS: Wikimedia Commons/Whispyhistory)

Das Nationale Impfgremium gab am heutigen Freitag bekannt, dass der AstraZeneca-Impfstoff nun doch ab sofort auch für Menschen über 65 Jahren empfohlen wird.

Erst vergangenen Freitag berichtete KOSMO, dass neueste Impfstoff-Studien gezeigt haben, dass der Vektorimpfstoff der Firma „AstraZeneca“ in allen Altersgruppen wirksam ist und gegen schwere Verläufe schützt. Nun hat schließlich auch das Nationale Impfgremium auf die neuesten Studienergebnisse aus Schottland reagiert: Man sehe keinen Grund mehr, einen Unterschied zu machen, so das Gremium. Daher ist der AstraZeneca-Impfstoff ab sofort offiziell auch für Menschen über 65 Jahren empfohlen.

Für Bundeskanzler Sebastian Kurz ist die Empfehlung des Nationalen Impfgremiums, den Corona-Impfstoff des Herstellers AstraZeneca künftig auch für Ältere ab 65 Jahren zu verwenden, eine gute Nachricht: „Nach heutigem Stand können wir davon ausgehen, dass jeder 65-Jährige noch im April eine Impfung erhalten wird.“

Das Gremium hat das Vakzin bisher nur für 18- bis 64-Jährige empfohlen, da es für ältere Menschen zunächst nicht genügend Studiendaten gegeben hätte. In der Gruppe der Älteren sowie Risikopatienten konnten in Österreich daher bisher nur die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna verwendet werden. Doch das soll sich ab heute ändern!

„Lasse mich gerne auch selbst mit AstraZeneca impfen“
Am Freitag hatten Bund und Länder in ihrem Beschluss zum weiteren Corona-Vorgehen festgestellt, dass der Impfstoff nach Studienergebnissen eine hohe Wirksamkeit aufweise.  Bundeskanzler Kurz selbst betonte: „Jede Skepsis ist unbegründet. Ich lasse mich gerne auch selbst mit AstraZeneca impfen, um zu zeigen, dass ich diesem Impfstoff vertraue.“

In Wien hatte Bürgermeister Michael Ludwig bereits zu Beginn der Woche beschlossen, AstraZeneca auch bei Personen über 65 einzusetzen, um so die Lieferengpässe auszugleichen. Auch Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer setzen sich bereits seit Wochen verstärkt für eine Zulassung für die 65+ Bevölkerung ein.

Quellen und Links: