Aus Hazims Feder: „Immer geht es ums Geld“

GASTKOLUMNE

Aus Hazims Feder: „Immer geht es ums Geld“

1017
Hazims-Feder-Geld
(FOTO: iStockphoto)

Teile diesen Beitrag:

Henry Ford hat einmal gesagt: „Das Geld sollte unser Sklave sein, nicht unser Herr. Wenn wir begreifen, dass das Geld da ist, um uns zu dienen, dann werden wir die Herren sein.“

Eigentlich hat er das nicht gesagt, aber es klingt verdammt gut und ich glaube, dass er in diese Richtung gedacht hat (sonst wäre er nicht, was er war). Kürzlich habe ich etwas gehört, was mir den Boden unter den Füßen weggezogen hat, auf dem ich gerade noch gegangen war.

Auf die ganz normale, einfache Frage: „Was ist für Sie das Wichtigste im Leben: Liebe, Geld oder Gesundheit?“, würde man automatisch und erwartungsgemäß das antworten, was auch ich für die logischste Antwort gehalten hätte: GESUNDHEIT! Ja, natürlich, denn ohne Gesundheit geht gar nichts und alle Perspektiven sind düster, wenn du krank und erschöpft bist. Aber warum wagen wir es überhaupt, in diesem Entscheidungsspiel „Was ist wichtiger als das Wichtigere?“ zu wählen? Ist Geld nicht genauso wichtig, denn allein mit Gesundheit kann man keine Rechnungen zahlen? Ja, materielle Güter, innere Zufriedenheit und der Gesundheitszustand gehören zusammen. Sie schließen einander nicht aus und alles gemeinsam ist im Gesamtpaket noch wünschenswerter und auch erreichbar.

Nein, ich bin kein Finanzberater, sondern Laie, aber ich glaube an den ersten Satz vom Beginn dieser Geschichte. Das Geld ist da, damit wir uns seiner bedienen. Es bietet das Gefühl von Freiheit, wenn wir es einsetzen, um unsere eigenen Ziele zu verfolgen, aber es kann uns versklaven, wenn wir uns ihm unterwerfen. Und nein, es bringt kein Glück, sondern es bringt Verantwortung mit sich und eröffnet gleichzeitig damit auch Möglichkeiten.

Geld verdirbt die Menschen nicht, aber es verrät die Verdorbenen. Ich könnte noch unendlich so fortfahren, aber am Ende läuft alles auf dasselbe hinaus: Die Dinge um uns herum sind so, wie wir sie machen. Und warum machen wir dann unser Mäntelchen nicht zu dem besten der Welt: ein Tauschmittel, das den Frauen Diamanten kauft, den Kindern die Universität bezahlt und den Familienvorstand im Regen trocken hält.

Teile diesen Beitrag: