Start Wien
Einbrüche

Aus Langeweile: Jugendbande verübt 45 Delikte – niemand in Haft (FOTOS)

(FOTO: LPD Wien)
(FOTO: LPD Wien)

In Wien hat die Polizei einer jungen Verbrecherbande das Handwerk gelegt, die im Zeitraum von Januar bis April dieses Jahres für eine Welle von Einbrüchen – sowie Versuchen dessen – verantwortlich gemacht wird. Diese Gruppierung soll für nicht weniger als 45 Delikte verantwortlich sein, die einen Gesamtschaden in Höhe von sechsstelligen Zahlen verursachten. Momentan ist keine der verdächtigen Personen in Haft.

Die Bande war hauptsächlich in den Bezirken Stadlau und Neu-Kagran der Donaustadt aktiv, wobei ihre Ziele von Supermärkten über Trafiken bis hin zu Pizzerien, Cafés, Bäckereien und anderen Einzelhandelsgeschäften reichten. Ihre Methoden waren alles andere als subtil, wobei sie Scheiben einbrachen – vermutlich mit Nothämmern – und Schiebetüren sowie Eingangsportale mit Gewalt öffneten. Nicht selten wurden mehrere Straftaten in einer einzigen Nacht begangen.

(FOTO: LPD Wien)
(FOTO: LPD Wien)

Erfolg durch akribische Ermittlungen

Im Laufe der Ermittlungen gelang es den Behörden, eine umfangreiche Sammlung an Aufnahmen von Überwachungskameras zu sichern und auszuwerten. Verstärkte Patrouillen im betroffenen Gebiet führten schließlich zum Erfolg: Mehrere Bandenmitglieder wurden auf frischer Tat oder unmittelbar nach einem Delikt in der Nähe des Tatorts gefasst.

(FOTO: LPD Wien)
(FOTO: LPD Wien)

Die Mitglieder der Bande, österreichische Staatsbürger im Alter zwischen 14 und 17 Jahren, sehen sich nun mit schweren Vorwürfen konfrontiert, darunter mehrfacher Einbruchsdiebstahl, gewerbsmäßiger Diebstahl sowie unbefugter Gebrauch von Fahrzeugen.

Motive hinter den Taten

Bei den Vernehmungen zeigten sich die Jugendlichen größtenteils geständig. Ihre Motivation für die Straftaten lag laut eigenen Angaben in Langeweile sowie dem Wunsch, ihre finanzielle Situation zu verbessern. Ein 16-jähriger Verdächtiger war angeblich an 31 der 45 dokumentierten Straftaten beteiligt. Er und seine Komplizen bleiben vorerst auf freiem Fuß.

Quelle: LPD Wien