Start Gesundheit Bahnbrechend: Forscher entwickeln Schluckimpfung gegen Corona
AUCH GEGEN MUTATIONEN

Bahnbrechend: Forscher entwickeln Schluckimpfung gegen Corona

(FOTOS: iStockphotos)

Ganz ohne Spritze oder medizinisches Personal – Der Konzern Oravax forscht gerade an einem Corona-Impfstoff zum Schlucken.

Der neu entwickelte Wirkstoff von Oravax ist ganz leicht von zu Hause aus einzunehmen. Es benötigt keine Spritze und kein medizinisches Personal. Ein weiterer Vorteil: Eine einzige Dosis soll für eine Immunisierung ausreichen. Außerdem soll das Vakzin bei Kühlschranktemperatur versandt und bei Zimmertemperatur gelagert werden können.

 „Ein oraler Covid-19-Impfstoff würde mehrere Hürden für eine schnelle, großflächige Verbreitung beseitigen und es den Menschen ermöglichen, den Impfstoff selbst zu Hause einzunehmen“, so der CEO von Oravax, Nadav Kidron, gegenüber „Jerusalem Post“. Oravax ist ein Joint Venture des israelisch-US-amerikanischen Pharmaunternehmens Oramed mit dem indischen Konzern Premas Biotech.

Besonders da man davon ausgehen könne, dass man sich künftig regelmäßig gegen das Coronavirus impfen lassen muss, wäre dies eine bequeme Alternative zur Spritze.

Weniger Nebenwirkungen, leichtere Logistik
Schluckimpfungen hätten zudem tendenziell weniger Nebenwirkungen. Außerdem könne der Impfstoff bei Kühlschranktemperatur versandt und sogar bei Raumtemperatur gelagert werden, „was es logistisch einfacher macht, ihn überall auf der Welt zur Verfügung zu stellen“, so Kidron.

Schluckimpfung schützt auch gegen Mutationen
Im Gegensatz zu den zugelassenen Impfstoffen von Moderna und Pfizer, die auf ein einzelnes Spike-Protein abzielen, zielt der neue Oravax-Impfstoffkandidat auf drei Strukturproteine des neuartigen Coronavirus ab. Deshalb „sollte dieser Impfstoff viel resistenter gegen Covid-19-Varianten sein“, erklärte Kidron.

Der Impfstoff befinde sich bereits mitten in der Phase 3 der klinischen Studie. Daten aus der Studie am Menschen sollen innerhalb der nächsten drei Monate vorliegen.

Quellen und Links:

Vorheriger ArtikelPatient trotz dringender Herz-OP an der Grenze aufgehalten
Nächster ArtikelInnenstadt: U2 wird ab Ende Mai bis 2023 gesperrt
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!