Start News Panorama Balkan-Gangs dick im Drogengeschäft
TOP-SCHMUGGLER

Balkan-Gangs dick im Drogengeschäft

Symbolbild (FOTOS: iStockphotos)

Einst kleine kriminelle Banden, mittlerweile wichtige internationale Akteure: Diese Balkan-Länder führen die weltweite Spitze des Drogenschmuggels an.

Organisierte Verbrechergruppen aus dem Westbalkan sind zu Schlüsselfiguren in verschiedenen Bereichen des Schmuggels in Westeuropa, Lateinamerika und Südafrika geworden, wie ein neuer Bericht der „Global Initiative Against Transnational Organized Crime“ (also: der „globalen Initiative gegen transnational-organisiertes Verbrechen“) zeigt. Dabei handelt es sich um ein gemeinnütziges Schweizer Netzwerk prominenter Strafverfolgungs-, Regierungs- und Entwicklungspraktiker.

Der kürzlich veröffentlichte Bericht mit dem Titel „Transnationale Tentakel – Globale Hotspots der organisierten Kriminalität auf dem Balkan“ analysiert Daten zu kriminellen Aktivitäten von Gruppen aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Nord-Mazedonien und Serbien und konzentriert sich dabei vor allem auf ihre Aktivitäten in Westeuropa, Lateinamerika, Südafrika, der Türkei und Australien.

Die Idee war es zu zeigen, „wie bestimmte Gruppen aus dem westlichen Balkan die Wertschöpfungskette in den letzten 20 Jahren vorangebracht haben, von kleinen Gaunern und Kurieren bis hin zu großen Drogenhändlern in Netzwerken, die von Lateinamerika bis Westeuropa und Südafrika reichen“, so der Bericht.

In Bezug auf Westeuropa konzentriert sich der Bericht vor allem auf Italien, Spanien, die Niederlande und die Tschechische Republik. Ein bedeutender Einstiegspunkt für Drogen sei die Ostküste Italiens, so der Bericht, wobei „eine relativ hohe Zahl an beschlagnahmten Drogen in Bari und Ancona, die von Fähren aus Durrës (Albanien) ablegen, zu verzeichnen sei.“

Weiters stellt der Bericht fest: „Albaner in Italien, die Drogen entlang der Küste Apuliens importieren, haben einen doppelten Vorteil: Sie haben Verbindungen zu ihren Landsleuten an der Quelle der Versorgung und zu Gruppen in Albanien, die die Verteilung erleichtern können“.

Auf der nächsten Seite geht es weiter!