Bosnischer Justizminister: „Ich werde Mamićs Auslieferung unterzeichnen“

MEGA-BETRUG

Bosnischer Justizminister: „Ich werde Mamićs Auslieferung unterzeichnen“

1430
Zdravko-Mamic-veruteilt-Gefängnis
(FOTO: zVg.)

Teile diesen Beitrag:

Der ehemalige Chef von Dinamo Zagreb war gestern in Bosnien-Herzegowina vor Gericht, wo seine Auslieferung nur verhandelt wird.

Die kroatische Regierung erließ einen internationalen Haftbefehl für Zdravko Mamić, der 2018 des Betruges schuldig gesprochen und zu einer Haftstrafe von 6,5 Jahren verurteilt wurde. (KOSMO berichtete) Der Verurteilte war bei der Urteilsverkündung nicht im Gerichtssaal zugegen und ist derzeit flüchtig.

Sein Aufenthaltsort ist jedoch bekannt: Međugorje (Herzegowina). Bis dato wog sich der Fußball-Pate in Sicherheit, da eine Auslieferung nach Kroatien aufgrund der Rechtslage in Bosnien-Herzegowina (KOSMO berichtete) nicht so einfach vonstattengeht.

Beamte des Kriminalamtes und Staatschutzes Bosnien-Herzegowinas (SIPA) luden Zdravko Mamić vor Gericht, da das Gespanschaftsgericht von Osijek (Kroatien) dem bosnisch-herzegowinischen Justizminister alle notwendigen Dokumente für eine Auslieferung des ehemaligen Dinamo-Chefs übermittelte.

„Ich werde den Auslieferungsantrag unterzeichnen“
Mamićs Überstellungsantrag bezieht sich jedoch nicht auf die Verurteilung aus 2018, sondern auf eine zweite Klage durch das Osijeker Gericht. Ihm wird vorgeworfen, im Rahmen einer kriminellen Vereinigung weitere 200 Millionen Kuna (umgerechnet 27 Millionen Euro) veruntreut zu haben.

„Jetzt kann erst die gesamte Prozedur beginnen. Ich werde heute die Dokumente des Gespanschaftgerichts von Osijek zugesandt bekommen. Danach werden diese auf ihre Richtigkeit überprüft. Insofern die Überprüfung positiv verläuft, werde ich den Antrag auf Auslieferung unterzeichnen“, so Justizminister Dražen Bošnjaković über den aktuellen Stand der Dinge.

Abkommen zwischen Kroatien und B&H berücksichtigt
Der Fußball-Pate wird nun vor dem bosnisch-herzegowinischen Gericht in Bosnien-Herzegowina hinsichtlich des Auslieferungsantrages vonseiten des Osijeker Gerichts befragt. Im Gegensatz zur ersten Verurteilung wird Mamić im neuesten Fall der organisierten Kriminalität bezichtigt.

Dies ist wichtig, da diese Art von Straftat Teil des Auslieferungsabkommens zwischen Bosnien-Herzegowina und Kroatien ist. Die anderen Delikte aus 2018 waren dies nicht.

Wie eine inoffizielle Quelle berichtet, wird sich Mamić darauf berufen, neben der kroatischen auch über die bosnisch-herzegowinische Staatsbürgerschaft zu besitzen und daher strikt gegen eine Überstellung an Kroatien aussprechen.

Teile diesen Beitrag: