Start News Panorama
TURBOFOLKSFEST

Čevljanovići: traditioneller Stierkampf in Bosnien (FOTO+VIDEO)

(FOTO: zVg.)

Am Wochenende wurde zum traditionellen 72. Mal die „Korida“ (traditioneller Stierkampf) im bosnischen Čevljanovići ausgetragen. Auch in diesem Jahr hat sie alle Erwartungen ausgefüllt.

Čevljanovići ist ein bosnisches Dorf etwa 45 Kilometer nördlich von der Hauptstadt Sarajevo entfernt. Es wird von vielen als die „Pilgerstätte der Turbo-Folk-Musik“ gesehen, wo man mit viel Alkohol und Fleisch das Leben feiert. Auch für Kinder gibt es ein Karussell, eine Autoarena, unterschiedliche Süßigkeiten und Spielzeuge.

Lammfleisch und Ćevapi werden tonnenweise verkauft. Eine Portion wird im weißen Fettpapier eingepackt und mit den Fingern gegessen. Dazu werden Salate oder andere Beilagen gibt es nicht, einzig Weißbrot wird dazu serviert. „Kolo“ wird überall getanzt, damit man Bier und Fleisch besser verdauen kann. Und selbstverständlich dürfen auch Go-Go-Tänzerinen nicht fehlen.

Am Nachmittag findet dann immer der Wettkampf in der „Ritterdisziplin Steinwerfen von der Schulter“ statt, gefolgt von der “Korida” in der Kampfarena. Der Eintritt kostet ca. 2,50 Euro, für Kinder ist es gratis. Ein Kilo Lammfleisch kostet 13 Euro, einen Saft oder ein Bier gibt es unter einem Euro.

Auch wenn es wegen den Wetterverhältnissen fraglich war, ob es stattfinden wird, kamen tausende Menschen in das bosnische Dorf sowohl mit ihren eigenen Autos, oder aber via organisierter Busfahrten.

„Ich glaube, nicht nur in Bosnien, sondern in ganz Ex-Jugoslawien gibt es keine Feier dieser Art. Diese Tradition sollten wird nicht beenden und sie soll ewig halten. Im Bus ist es immer sehr interessant, überall eine Harmonika“, sagte Mehmed Kapić, der aus dem Ort Žepče eine Busfahrt organisiert hat. Adnan Kaplan verkauft schon seit 15 Jahren Lammfleisch: „Ich habe 30 geschlachtete Tiere hier. Menschen fragen nicht nach dem Preis!“.

Medonja hat gewonnen
Beim Stiefkampf hat der Stier Medonja gewonnen, dessen Besitzer Habib Bjelić Habibić aus Olovo ist. Er hat seinen Titel verteidigt. Im Finale gewann er gegen Peran vom Besitzer Resad Porča aus Visoko. Medonja ist fast 40 Kilo leichter als Peran, was den Kampf noch interessanter machte.

Beim Stierkampf kann man auch wetten: „Ich habe rund 100.000 KM (ca. 50.000 Euro) bei mir und war bereit, alles auf meinen Liebling zu setzen. Leider habe ich keinen gefunden, der so viel Geld annimmt. Medonja ist außer Konkurrenz und hat das wieder bewiesen“, sagte Habibić. Der Moderator des Kampfes Milenko Srdić bezeichnete das Dorf „wie Las Vegas“.

Auf der nächsten Seite findest du einige Videos vom Kampf in Čevljanovići.

Wie finden Sie den Artikel?