Start Infotainment Lifestyle
RUSSOPHOBIE-VORWURF

„Chanel für uns gestorben“: Reiche Russinnen vernichten Luxus-Taschen (VIDEOS)

(FOTOS: Insta-Screenshots)

Was machen russische Influencer während des blutigen Krieges in der Ukraine? Sie zerstören teure Chanel-Taschen und nehmen es für Instagram auf.

Mehrere beliebte russische Influencerinnen filmen sich dabei, wie sie ihre teuren Handtaschen ruinieren. Der Grund: sie werfen dem Modelabel Russophobie vor. „Wenn Chanel seine Kunden nicht respektiert, warum müssen wir dann Chanel respektieren?“,sagte die Russin Victoria Bonya am Mittwoch in einem Instagram-Video, bevor sie eine Industrieschere nahm und eine schwarze Chanel-Handtasche halbierte. „Auf Wiedersehen“, sagte sie vor ihren 9,3 Millionen Followern auf der Plattform, als sie die Tasche beiseite warf.

Bonya ist nur eine von mehreren russischen Influencerinnen, die sich aufnahmen, während sie aus Protest gegen ein Kaufverbot für Waren französischer Luxusmarken ihre Chanel-Handtaschen zerschnitten.

Nachdem Chanel seine Geschäfte in Russland geschlossen hatte, verkaufte es seine Produkte nicht mehr an Personen, die beabsichtigen, sie nach Russland zu bringen, was russische Käufer als Russophobie empfanden. TV-Moderatorin und Schauspielerin Marina Ermoškina, die auf Instagram 299.000 Follower hat, hat am Mittwoch mit einer Gartenschere eine dunkelgraue Handtasche zerschnitten und sich dabei selbst gefilmt.

„Keine Tasche, nichts ist mehr wert als die Liebe für mein Heimatland wert. Ich bin gegen Russophobie, ich bin gegen eine Marke, die Russophobie unterstützt. Chanel demütigt Leute, meine Landsleute, die Marke hat beschlossen, Menschen aufgrund ihrer Nationalität zu diskriminieren, was ich nicht tolerieren werde “, sagte sie.

Chanel über Kaufverbot
In einer Erklärung, die am Dienstag an Insider gesendet wurde, sagte ein Chanel-Sprecher, die Marke halte „alle Gesetze“ ein, die für ihr Geschäft und ihre Mitarbeiter gelten, einschließlich Handelssanktionen.

„Deshalb haben wir den Prozess eingeleitet, Kunden zu fragen, deren Hauptwohnsitz wir nicht kennen, um zu bestätigen, dass die von ihnen gekauften Artikel nicht nach Russland gelangen werden“, sagte er.

„Wir sind uns bewusst, dass dies bei einigen unserer Kunden zu Enttäuschungen geführt hat. Wir arbeiten derzeit daran, diesen Ansatz zu verbessern, und entschuldigen uns für etwaige Missverständnisse, die dazu geführt haben könnten, da wir alle unsere Kunden willkommen heißen, egal woher sie kommen. Dies ist eine Priorität für Chanel.“

Die Videos findet ihr auf der zweiten Seite!

Wie finden Sie den Artikel?