Start Aktuelle Ausgabe Diese 6 Stars machten dank ihres Muttermals Karriere! (GALERIE)
ERKENNUNGSMERKMAL

Diese 6 Stars machten dank ihres Muttermals Karriere! (GALERIE)

Cindy Crawford

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ready for #nationallipstickday Xo ?•

Ein Beitrag geteilt von Cindy Crawford (@cindycrawford) am

Sie war das erfolgreichste Model der 90-er Jahre des letzten Jahrhunderts und ist noch immer beliebt. Die schöne Amerikanerin feierte ihre Triumphe auf der ganzen Welt. Ihr Jahresverdienst betrug 1995 unwahrscheinliche 6,9 Millionen Dollar. Obwohl es in jener Zeit mehrere Top-Models gab, stellte Cindy sie mit ihrem typischen dunklen Fleck auf der Oberlippe alle in den Schatten.

Jelena Karleuša

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

?

Ein Beitrag geteilt von JELENA KARLEUŠA (@karleusastar) am

Das Muttermal der regionalen Top-Diva ist ohne Zweifel ein ungewöhnliches Beispiel auf dieser Liste. Aufgrund eines Skandals um explizite Fotos (KOSMO berichtete), die sie unlängst mit ihrem Liebhaber Ognjen Vranješ tauschte, war sie gezwungen nachzuweisen, dass sie nicht die Frau auf den Fotos war. Mit ihrer Aussage, sie habe einen charakteristischen Leberfleck auf ihrem Geschlechtsorgan, erobert sie den ersten Platz auf dieser Liste.

Vorheriger Artikel„Schlecht integriert und zu viel Sozialhilfe“: Kosovarin nach 27 Jahren ausgewiesen
Nächster Artikel„Werkstadt Junges Wien ist kein abgeschlossenes Projekt, sondern gelebte junge Demokratie!“
Der gebürtige Wiener hatte seine ersten Berührungspunkte mit Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien bereits im Teenageralter. Ihre Sprache faszinierte ihn sehr schnell und die Liebe zum Balkan führte ihn bis zum Abschluss des Studiums der Slawistik (B/K/S). Heute ist er ein hervorragender Kenner der Balkangeschichte, der südslawischen Sprachen sowie der kleinsten kulturellen Nuancen der bosnischen, kroatischen und serbischen Dialekte. Mit einem kritischen Blick auf dem Balkan, schreibt er seine Texte aus einer besonderen, transslawischen, internationalen Perspektive, und seine Kritik lässt niemanden unberührt.