Start News Panorama
PREISE

Diese Stadt ist die teuerste auf dem Balkan

FOTO: (iStock/Nodar Chernishev)

Der Preisanstieg und die Inflation in den vergangenen Monaten haben zu erheblichen Auswirkungen auf den Lebensstandard der Bevölkerung in ganz Europa, einschließlich des Balkans, geführt.

Über die Website Numbeo, die weltweit Daten zu den Lebenshaltungskosten sammelt und veröffentlicht, verglichen die Balkanmedien die aktuellen Preise in der Region mit den verfügbaren Informationen der Hauptstädte. Sicherlich sollte man beim Vergleich der Lebenshaltungskosten berücksichtigen, dass das durchschnittliche monatliche Nettogehalt in Zagreb 1044 Euro, in Belgrad 624 Euro und in Sarajevo 714 Euro beträgt.

Ein Liter Milch kostet in Zagreb 1 Euro, in Belgrad 0,97 Euro und in Sarajevo 0,77 Euro, während Brot (500 g) in Zagreb 1,01 Euro, in Belgrad 0,55 Euro und in Sarajevo 0,58 Euro kostet. Eine Packung Eier kostet in Zagreb 2,30 Euro, in Belgrad rund 2 Euro und in Sarajevo 1,81 Euro. Ein Kilogramm Hähnchenfilet kostet in Zagreb etwa 8 Euro, in Sarajevo 6,90 Euro und in Belgrad 5,90 Euro.

Außerdem beträgt der monatliche Preis der Grundversorgung für eine 85 m² große Wohnung in Zagreb 180 Euro, in Belgrad 146,30 Euro und in Sarajevo 141 Euro.

Aus diesen Daten geht hervor, dass Zagreb die teuerste der drei Hauptstädte ist, was teilweise akzeptabel ist, weil die Durchschnittseinkommen in Kroatien auch höher sind als in Bosnien und Herzegowina und Serbien. Was Sarajevo betrifft, so ist es offensichtlich, dass die Gemeinkosten sowie die Preise einiger Grundprodukte niedriger sind als in Belgrad. Dies ist bei Grundnahrungsmitteln wie Milch, Käse, Brot und Eiern der Fall, während die Preise für Brot und Hähnchen in Belgrad etwas niedriger sind.

Wichtig ist zu bedenken, dass es sich um Hauptstädte handelt, wo der Lebensstandard höher ist als in den umliegenden Städten.

Wie finden Sie den Artikel?