Start Unterhaltung Kurios Dieser Serbe isst 150 Eier in der Woche: “Mir ist den ganzen...
MAHLZEIT

Dieser Serbe isst 150 Eier in der Woche: “Mir ist den ganzen Tag schlecht”

(FOTO: Screenshot Youtube)

Der ehemalige serbische Kickboxer Miša Bačulov gab ein interessantes Statement ab, als er gefragt wurde, wie er seine muskulöse Top-Form bis heute beibehält.

Bačulov ist derzeit einer der berühmtesten Kickbox-Trainer in Serbien, und seine Top-Figur vermittelt den Eindruck, dass er immer noch wettbewerbsfähig wäre. Dies liegt an der spezifischen Ernährung kombiniert mit zahlreichen Trainings: Bačulov isst durchschnittlich 150 Eier pro Woche und einen Kilo Fleisch pro Tag.

“Ich esse durchschnittlich 150 Eier pro Woche und ein Kilo Fleisch pro Tag. Ich habe in den letzten zwei, drei Monaten nicht so viel gegessen und sieben Kilo abgenommen. Aber in der Zeit, in der ich an Gewicht zunahm, habe ich wie ein Bodybuilder gelebt. Ich stehe morgens um fünf oder sechs auf und mache morgens Cardio, weil du dann keine Kohlenhydrate mehr in dir hast, du verbrennst nur Fett. Bei diesem ersten Training schwitze ich gut, dann esse ich viel, sagte Bačulov in einem Podcast.

Nach jeder Mahlzeit Klo
Nach einem Proteinshake beginnen die vielzähligen Mahlzeiten des Trainers. “Zuerst trinke ich einen Proteinshake, gehe duschen und esse 10 Eier. Natürlich sind es nie nur Eier, ich lege Prosciutto hinein, ich mache ein richtig starkes Essen. Ein oder zwei Stunden später mache ich Haferflocken oder Proteinbrei, dann esse ich Hühnchen, Rindfleisch und Reis zum Mittagessen. Ich esse auch Kartoffeln mit Fleisch, weil ich so einen guten Stoffwechsel habe. Ich esse buchstäblich den ganzen Tag, nur nachts nichts für vier Stunden. Der Durchschnitt liegt bei 5.000 Kalorien pro Tag und als ich zugenommen habe, stieg ich auf 8.000. Mir war den ganzen Tag schlecht. Was die Verdauung angeht, gehe ich nach jeder Mahlzeit auf die Toilette, sechsmal am Tag.

Vorheriger Artikel“Massive Ungleichbehandlung”: Über 240.000 in Österreich geborene Menschen ohne Staatsbürgerschaft
Nächster ArtikelPandemiebekämpfung: Corona-Coach schwört auf Baumtherapie
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!