Start Aktuelle Ausgabe Erfolgsstory: Bosnier erobern mit neuem Getränk den Weltmarkt!
ÖSTERREICHISCHE MARKE

Erfolgsstory: Bosnier erobern mit neuem Getränk den Weltmarkt!

sultan
FOTO: KOSMO

In elegant designten Dosen sind die Sultan Getränke verpackt, die mit gesunden, natürlichen Zutaten zubereitet wurden und unvergleichliche Geschmäcker aus der Ferne transportieren. Entwickelt wurden sie von unseren Landsleuten aus Bosnien. Einer der Inhaber, Imran Mehić, erzählte uns im Interview alles, was wir über das neue Getränk wissen müssen.

Als der sechzehnjährige Bursche aus Kozluk (in der Nähe von Zvornik) 1992 als Flüchtling nach Österreich kam, ahnte er bereits, dass dies nicht nur eine vorübergehende Station werden würde. Imran Mehić begann daher sofort zu lernen, schloss 1995 das Gymnasium ab und begann noch im selben Jahr ein Studium der Genetik und Molekularbiologie an der Wiener Universität. Er diplomierte 1999 und machte zwei Jahre später die Magisterprüfung.

Anschließend überlegte er, welche Richtung er beruflich einschlagen wollte, denn die Wirtschaft faszinierte ihn ebenso sehr wie auch die Naturwissenschaften. Er entschied sich für ein Doktorat im Bereich der Molekularbiologie, das er 2003 abschloss, und nur ein Jahr später machte er auch ein Diplom im allgemeinen Management an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Donau-Universität in Krems. Schließlich begab sich Dr. Imran Mehić, MBA bewaffnet mit Titeln und Kenntnissen in die Geschäftswelt.

KOSMO: Was haben Sie nach Ihrer Ausbildung gemacht?
Dr. Imran Mehić, MBA: Da ich während meiner Ausbildung die Verbindung zwischen der empirischen Welt der Wissenschaft und der konkreten Welt der Zahlen, die die Wirtschaft charakterisieren, gefunden habe, arbeitete ich zwölf Jahre in der Pharmaindustrie und im Management. Dort habe ich wertvolle Erfahrungen gesammelt und mich danach entschlossen, die Theorie, die ich während meines Studiums erlernt habe, und die Praxiserfahrung, die ich während der Arbeit gewonnen habe, zu etwas Eigenem zu verbinden.

Es ist eine große Herausforderung, leckere Getränke zu machen, denn alles, was gesund ist, schmeckt eher bitter.

Wie gestaltete sich der Weg in die berufliche Selbstständigkeit?
2013 haben mein langjähriger Freund und heutiger Miteigentümer Mirzet Spahić und ich die Firma Bosmen GmbH gegründet. Die Idee war, dass wir Getränke aus natürlichen Zutaten entwickeln, die mehr oder weniger als gesund und förderlich für den Menschen bekannt sind. Damit wir uns richtig verstehen: Wir wollten kein Medikament entwickeln, sondern Getränke, die erfrischen und durch Geschmack und Qualität begeistern. In den ersten Jahren haben wir daran gearbeitet, Rezepte zu entwickeln. Bei diesen Getränken ist die große Herausforderung, sie so zu herzustellen, damit sie gut schmecken, denn alles, was gesund ist, ist auch eher bitter, besonders, wenn es sich um Extrakte handelt. Das heißt man zieht aus einer Pflanze das heraus, was hochwertig ist, denn da schaut man nicht auf den Geschmack, sondern auf die Wirkung. Aus dieser Arbeit entstand auch unser geschäftlicher Fahrplan: „Jeder Schritt zurück in die Natur ist ein Schritt vorwärts in eine bessere Zukunft.“

Das Ergebnis Ihrer Forschungen ist unter dem Namen Sultan Drinks auf den Markt gekommen, eine Serie von Getränken mit unterschiedlichem Geschmack. Warum haben Sie gerade diesen Namen gewählt?
Wir haben Zutaten aus dem Orient und dem Fernen Osten mit der modernen Technologie der westlichen Welt zu neuen Fusion Drinks verbunden. Im Namen Sultan haben wir die überlegene Kraft der außerordentlich wertvollen, marktbeherrschenden Zutaten vereinigt, denn die Getränke sind für Menschen gedacht, die auf sich achtgeben, die neugierig und offen für alle Kulturen und für neue Geschmäcker sind, kurz gesagt, für Menschen, die keine geistigen Grenzen kennen und anerkennen. Die Palette der Sultan-Produkte besteht aus Getränken der neuen Generation, in deren Rezepte traditionelle Zutaten aufgenommen wurden.

Zutaten aus dem Orient und dem Fernen Osten wurden mit der modernen Technologie des Westens vereint.

Welche Getränke mit dem Namen Sultan findet man auf dem Markt?
Derzeit gibt es auf dem Markt eine Cola, einen Power Drink, einen Eistee, einen Orangendrink und ein Dattel-Getränk. Weitere fünf Produkte sind für die Markteinführung bereit, aber wir haben damit keine Eile. Wir warten auf den richtigen Zeitpunkt, um die Neuheiten vorzustellen.

Sie sind in Ihrer gemeinsamen Firma für die Entwicklung der Getränke und für das Kommerzielle zuständig. Welches sind die wichtigsten Zutaten, die Sie für die Herstellung der Sultan Drinks verwenden?
Schwarzkümmel ist die Basis aller Produkte. Das ist eine Pflanze, die seit Jahrtausenden in verschiedenen Kulturen (der chinesischen, japanischen, islamischen und sogar auch der europäischen) verwendet wird und die für ihre heilsamen Wirkungen bekannt ist. Sie wirkt gegen Diabetes, hilft bei der Verdauung, ist gut für den Blutdruck etc. Kurkuma wirkt besonders erfolgreich gegen verschiedene Infektionen, daher wird es auch als natürliches Antibiotikum bezeichnet. Ginseng oder die „Wurzel des Lebens“ stammt aus dem Fernen Osten und verleiht dem ganzen Körper Energie. In der traditionellen chinesischen Medizin wird sie seit über 3.000 Jahren eingesetzt. Ingwer wird oft verwendet, um das Immunsystem zu stimulieren, und hilft insbesondere während des Winters und Grüner Tee ist als eines der wichtigsten Antioxidantien bekannt.

„Derzeit gibt es auf dem Markt eine Cola, einen Power Drink, einen Eistee, einen Orangendrink und ein Dattel-Getränk.“

Das sind nur einige wenige der Zutaten, die in den Sultan-Getränken enthalten sind. Daneben verwenden wir natürliche Aromen, die unseren Getränken den Genuss, das Typische und den unvergleichlichen Geschmack verleihen, der anders ist als alles, was es auf dem Markt schon gibt. Ich weise darauf hin, dass wir keine künstlichen Süßstoffe verwenden, sondern ausschließlich die Pflanze Stevia und einen minimalen Zuckerzusatz für den vollen Geschmack. Sultan ist eine österreichische Marke von bosnischen Immigranten, nicht nur, weil mein Partner und ich unser Unternehmen in diesem Land gegründet haben, sondern auch, weil wir österreichisches Mineralwasser zur Produktion der Getränke verwenden.

GALERIE (2 Fotos)

Für wen sind die Sultan Getränke konzipiert?
Für alle! Da gibt es keine Beschränkungen, denn sie enthalten keine schädlichen Zutaten. Ich gebe sie auch meiner achtjährigen Tochter und meinem zehnjährigen Sohn, nur nicht den Power Drink wegen des aktivierenden natürlichen Koffeins. Einige unserer Getränke sind vegetarisch und einige andere vegan, einige entsprechen den Regeln für koschere Lebensmittel und alle erfüllen die Anforderungen für Halal.

Unterscheidet sich der Sultan Power Drink von anderen Energydrinks auf dem Markt?
In Geschmack und Zusammensetzung unterscheidet sich unser Power Drink von den konventionellen Energydrinks. Der Kick-Effekt kommt nicht aus hochkonzentriertem Zucker und Koffein, den wichtigsten Bestandteilen von anderen Energydrinks, sondern aus einer Mischung von einzigartigen Zutaten unter Zugabe von Honig, Bienenmilch und Stevia.

Obwohl Sie erst seit relativ kurzer Zeit auf dem Markt sind, haben Sie bereits zwei wichtige internationale Auszeichnungen erhalten. Von welchen ist hier die Rede?
Der Power Drink hat 2018 in Japan einen Preis gewonnen, auf den wir sehr stolz sind. Die Japaner haben nämlich sehr hohe Standards, die anders sind als die europäischen, daher müssen Getränke für sie besonders zubereitet werden. Dennoch hat uns eine internationale Jury aus einer Konkurrenz der führenden Funktionsgetränke der ganzen Welt unter die drei besten Hersteller gewählt. Den anderen Preis haben wir 2019 im Vereinigten Königreich errungen. Diesen haben wir für unsere gesamte Produktpalette erhalten, die als die einzigartigste gewertet wurde.

SULTAN gehört weltweit zur Spitze der Hersteller von Funktionsgetränken.

Welche Ziele haben Sie?
Derzeit verhandeln wir mit österreichischen Handelsketten, in die wir in den kommenden zwei Jahren mitaufgenommen werden möchten, denn wir glauben, dass wir Produkte haben, die aufgrund ihrer Zusammensetzung und ihres Geschmackes niemanden unbeeindruckt lassen werden. Bis dahin können die Menschen die Sultan-Getränke in Ethno-Shops und im Webshop kaufen. Erfolge haben wir in Frankreich und vor allem in Bosnien-Herzegowina, und seit kurzem sind wir in ganz Kroatien bei SPAR vertreten.

Unser großes Ziel ist es, uns auch in Deutschland zu positionieren. Wir exportieren auch nach Afrika. Ein strategisches Projekt, an dem wir schon lange arbeiten, ist die lokale Abfüllung von Sultan-Getränken auf großen Märkten wie dem Arabischen Golf und in Ostasien, wohin sich der Export von Getränken von hier aus, nicht auszahlt.