Start Gesundheit Experte: „Österreicher sollen auf Covid vergessen“
PSYCHISCHE BELASTUNG

Experte: „Österreicher sollen auf Covid vergessen“

Symbolbild (FOTO: iStockphoto)

Durch die Corona-Pandemie ist die psychische Belastung der Menschen stark gestiegen. Nun sei es wichtig, dass wir „auf Covid vergessen“, rät nun ein Psychologe.

Zahlreiche Lockdowns und die weiterhin anhaltenden Corona-Maßnahmen haben bei vielen Österreichern ihre Spuren hinterlassen. Depressionen und psychische Störungen haben stark zugenommen. Daher sollte man sich jetzt die Zeit für einen Heilungsprozess nehmen, meint der Psychologe Norman Schmid im Gespräch mit dem ORF NÖ.

„Was jetzt wichtig ist, ist auf die Pandemie und auf Covid zu vergessen“, so Norman Schmid, der Leiter des Berufsverbandes der niederösterreichischen Psychologen. Konkret heißt das: „Im guten Sinne einer Verdrängungsmaßnahme nicht ständig daran zu denken, sondern ein gutes Leben zu leben.“

Betroffene sollten nun wieder das tun, was ihnen Spaß macht, ihre eigenen positiven Seiten fördern und auch wieder ins Sozialleben einfinden und Freunde treffen. „Natürlich mit den noch notwendigen Sicherheitsmaßnahmen“, fügt der Experte hinzu. Aber man solle einfach sein Leben leben, wie man es auch früher gewohnt war, „damit man wieder Kraft tanken kann, um zu regenerieren und um auch gut in den Herbst gehen zu können.“

„Immer noch ein paar verunsichert“
Die anhaltende Skepsis einiger Österreicher gegenüber der Impfung, erklärt der Psychologe unter anderem mit einer übertriebenen Risikowahrnehmung. „Es gibt immer noch ein paar, die verunsichert sind.“ Durch die Medien würde man das eigentlich sehr geringe Risiko der Impfung überschätzen und stärker wahrnehmen, als die Vorteile.

Noch kritischer sehen manche die Kinderimpfung. Schmid kann das zwar nachvollziehen, meint jedoch auch: „Viel wichtiger wäre, dass man sich bewusst macht, dass die Impfung ja eigentlich ein Privileg ist – viele andere Staaten sind noch nicht so weit, wie wir in Österreich sind – und dass es viele Vorteile für Kinder und Jugendliche hat, wenn sie sich wieder viel befreiter, ohne Sorgen, ohne Einschränkungen, normal mit Gleichaltrigen treffen können und ein normales Leben leben können.“

Quellen und Links: