Start News Chronik
Brand

Feuerwehr-Großeinsatz: Kindergarten und Wohnungen evakuiert

Symbolfoto (FOTO: iStock/Spitzt-Foto)
Symbolfoto (FOTO: iStock/Spitzt-Foto)

Am Freitagmittag wurden die Einsatzkräfte der Wiener Feuerwehr zu einem Brand in der Engerthstraße im 2. Bezirk gerufen. Das führte zu einem massiven Aufgebot an Einsatzkräften vor Ort. Aufgrund eines Kellerbrandes mussten sowohl ein örtlicher Kindergarten als auch mehrere benachbarte Wohnungen als Vorsichtsmaßnahme evakuiert werden.

Ursache und Ausbreitung des Brands

In den frühen Morgenstunden bemerkten einige Anwohner eine ungewöhnlich starke Rauchentwicklung aus dem Kellerbereich der Wohnanlage. Ohne Verzögerung reagierten sie, indem sie die Feuerwehr riefen. Die schnell eintreffenden Feuerwehrteams konnten feststellen, dass ein Kellerbrand die Ursache für die starke Rauchentwicklung war.

Konsequente Evakuierungsmaßnahmen

Angesichts der schnell zunehmenden Rauchausbreitung und um jegliche Gesundheitsrisiken für die Bewohnerinnen und Bewohner zu minimieren, entschied die Einsatzleitung, nicht nur den betroffenen Kindergarten, sondern auch umliegende Wohnungen zunächst zu evakuieren. Dieser Schritt war notwendig, um eine sichere Umgebung für die Löscharbeiten zu schaffen und gleichzeitig alle Anwesenden vor den Gefahren des Rauchs zu schützen.

Sicherheit vor Ort

Ein Sprecher der Wiener Berufsfeuerwehr informierte die Öffentlichkeit nahe der Einsatzstelle über die aktuellen Entwicklungen. „Wir sind intensiv damit beschäftigt, den Rauch zu bekämpfen und gleichzeitig sicherzustellen, dass alle Betroffenen in Sicherheit sind. Unsere Teams arbeiten mit Hochdruck daran, die Situation so schnell wie möglich unter Kontrolle zu bekommen“, sagte er gegen Mittag.

Zum Glück wurden nach derzeitigem Stand keine Verletzungen gemeldet.

Die Wiener Berufsfeuerwehr bleibt weiter vor Ort, um den Brand vollständig zu löschen und eine gründliche Untersuchung der Ursache zu gewährleisten.