Start Aktuelles
FOGLEN DES KRIEGES

Finanzielle Probleme Moskaus: Steht Russland vor dem Bankrott?

(FOTO: iStock)

Nach dem Ausbruch des Krieges steht Russland nun vor großen finanziellen Problemen.

Nachdem viele Weltunternehmen Russland verlassen haben und russische Unternehmen wie die Sberbank, Gazprom und Rosneft vor dem Aus stehen, steht das Land vor großen finanziellen Problemen. Ein großer Teil ihres Finanzsystems wird von SWIFT ausgeschaltet. Das führt zu erheblichen Geschäftseinbußen. Die Aktie ist seit drei Tagen aus. Der Aktienindex ist aufgrund eines starken Ausverkaufs stark gefallen. Aus diesem Grund wurde ein Dekret erlassen, das Ausländern den Verkauf von Aktien verbietet, was sie ohnehin nicht tun können, da die Börse geschlossen ist. Ausländische Investoren besitzen in Russland Aktien im Wert von 15 bis 20 Billionen Rubel, was etwa einem Drittel des Marktes entspricht.

Einige Mitglieder, wie die Deutsche Börse in Frankfurt, haben bereits den Handel mit Aktien russischer Unternehmen und den Handel mit Investoren aus Russland verboten. Neben den europäischen Börsen haben auch die USA den Handel mit Aktien und anderen Wertpapieren russischer Unternehmen und Investoren aus Russland verboten. Die Aktien russischer Unternehmen an der Londoner Börse verloren bis zu 98 % ihres Wertes. Die Situation in New York ist nicht besser. Hunderte von Milliarden Dollar haben sich in Luft aufgelöst.

Der Krieg in der Ukraine und die gegen die russische Zentralbank verhängten Sanktionen, d.h. das Einfrieren von 40 % der Devisenreserven, könnten dazu führen, dass Russland seine Schulden nicht mehr zurückzahlen kann. Dies bedeutet praktisch den Staatsbankrott. In der Tat hat Russland bereits die Rückzahlung einiger Schulden eingestellt und ist damit praktisch bankrott.

Neue Sanktionen und Niedergang der Wirtschaft
Die russische Zentralbank hat gestern bekannt gegeben, dass das Liquiditätsdefizit des Bankensektors 68 Milliarden Dollar, d.h. 6,9 Billionen Rubel, beträgt, während es am Vortag noch 5,9 Billionen waren. Es wurde ein Repo-Auktionsprogramm aufgelegt, mit dem die russische Zentralbank versucht, die Liquidität des Bankensektors zu erhalten, aber sie verliert diesen Kampf derzeit. Russische Banken und Unternehmen schulden dem Ausland fast 400 Milliarden Dollar, aber selbst wenn sie es wollten, können sie diese Schulden aufgrund des Verbots der russischen Zentralbank nicht zurückzahlen. Sie sind gezwungen, ihre Schulden nicht zurückzuzahlen, was technisch gesehen ein Bankrott ist, erklärt der Index. Die Sanktionen werden von Tag zu Tag ausgeweitet, und die von der EU angekündigten neuen Sanktionen werden der russischen Wirtschaft schweren Schaden zufügen.

Wie finden Sie den Artikel?