Start Infotainment Lifestyle Hanuma kocht: Mürbe Schoko-Nuss-Taschen
REZEPT

Hanuma kocht: Mürbe Schoko-Nuss-Taschen

(FOTO: Hanuma kocht)

Foodbloggerin Elma Pandžić verzückt ihre Follower in ihrem zweisprachigen Blog “Hanuma kocht” regelmäßig mit Rezepten aus ihren beiden Heimaten – Österreich und Bosnien-Herzegowina.

Wären diese Kekse Menschen, dann würden sie jetzt von den anderen aus Neid gemobbt werden. Sie sind nämlich der Streber unter meinen Plätzchen, weil sie einfach perfekt sind – das sagt zumindest meine bessere Hälfte. Wie soll es auch anders sein? Schokolade und Nüsse waren schon immer eine ideale Kombination und das Beste an diesen mürben Taschen ist, dass sie lange frisch und knusprig bleiben.

Zutaten für ca. 90 kleine Taschen:
250 g weiche Butter
125 g Puderzucker
Prise Salz
1 Msp. Zimt
1 Msp. Vanillepulver oder 1 Pkg. Vanillezucker
1 ganzes Ei Gr. M auf Zimmertemperatur
1 geh. EL Sauerrahm/Saure Sahne (=50 g)
ca. 480 g Mehl glatt (in Ö Typ W480, in D 405)
100 g gemahlene Haselnüsse

Füllung:
3 Eiweiß (=ca. 90 g, auf Zimmertemp.)
Prise Salz
1 Msp. Zimt
100 g Puderzucker
250 g fein gemahlene Haselnüsse
100 g Schokoblättchen oder fein geriebene Schokolade

Zubereitung:
1) Gebt die Butter, den Puderzucker, das Vanillepulver, Prise Salz und Zimt in eine Rührschüssel und mixt die Zutaten kurz cremig.

2) Rührt das Ei ein, den Sauerrahm und die Haselnüsse. Gebt portionsweise das Mehl dazu. Abhängig von der Butter und dem Ei, kann es sein, dass ihr ein paar Gramm mehr/weniger als ich benötigt. Also lieber nach Gefühl arbeiten.

3) Knetet nur so lange, bis sich ein kompakter Teigklumpen gebildet hat.

4) Halbiert den Teig, wickelt jede Teighälfte in eine Schicht Frischhaltefolie und stellt ihn in den Kühlschrank für 1-2 Stunden oder nach Wunsch sogar über Nacht.

5) Danach ist der Teig fest und brüchig. Erwärmt ihn ein wenig mit den Handflächen und rollt ihn auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 3-4 mm dick aus.

6) Stecht runde Kekse aus (meine haben 6 cm Durchmesser). Dasselbe macht ihr mit der 2. Teigplatte. Die Teigreste sammelt ihr wieder und verknetet sie am Ende zu einem neuen Teigstück. Wiederum ausrollen und ausstechen. Sollte sich der Teig erwärmt haben und an der Arbeitsfläche kleben, wickelt ihn in Frischhaltefolie ein und stellt ihn für 30 min in den Kühlschrank.

7) Sind die Kekse alle ausgestochen, könnt ihr die Füllung vorbereiten, denn diese sollte nicht zu lange stehen. Schlagt dafür das Eiweiß mit der Prise Salz kurz cremig auf. Fügt nach und nach den Puderzucker hinzu und schlagt so lange, bis der Eischnee sehr hell und stabil ist. Rührt auch den Zimt ein.

8) Hebt die Haselnüsse unter und gebt die Füllung in einen Spritzbeutel. Schneidet eine ca. 1,5 cm große Öffnung hinein. Auf die Hälfte eines jeden Teigkreises gebt ihr eine kleine (längliche) Menge von der Füllung und klappt den Teig so um, dass Taschen entstehen (siehe Video). Dabei darf die Füllung vorne ein wenig herausschauen. Das Umklappen funktioniert übrigens nur, wenn die Teigkreise nicht kalt und fest sind, sondern ein paar Min. auf Zimmertemp. waren. Dann sind sie biegsam. Daher solltet ihr zuerst den Teig ausstechen und dann die Füllung herstellen.

9) Legt die Taschen mit Abstand zueinander auf ein mit Backpapier belegtes Blech und heizt den Ofen auf 180 Grad O/U Hitze vor. Backt sie ca. 15-17 min lang. Je nach Größe/Dicke der Teigstücke, kann es länger oder kürzer dauern.

10) Fertig sind sie, wenn sie einen leicht hellbrauen Rand haben, ansonsten aber eher hell sind. Lasst sie auskühlen und bestreut sie mit Puderzucker. Lagert eure fertigen Kekse in Metallboxen, die ihr mit Küchenrolle auslegt und am besten an einem kühlen, nicht feuchten Ort. Dort halten sie sich mindestens 2 Wochen.

Vorheriger ArtikelWiener Polizist Ibrahim: „Ich arbeite zu Weihnachten, damit meine Kollegen frei haben“
Nächster ArtikelDie schönsten Weihnachtsbäume der Balkan-Stars (FOTOS)
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!