Start Infotainment Lifestyle
REZEPT

Hanuma kocht: Nussmus selber machen in 3 Varianten

(FOTO: Hanuma kocht)

Foodbloggerin Elma Pandžić verzückt ihre Follower in ihrem zweisprachigen Blog “Hanuma kocht” regelmäßig mit Rezepten aus ihren beiden Heimaten – Österreich und Bosnien-Herzegowina.

Erdnussbutter mit Marmelade ist seit Jahrzehnten eine unschlagbare Kombination. Mittlerweile gibt es Nuss-Butter aber in viel mehr Varianten – hergestellt aus Cashewnüssen, Mandeln oder Haselnüssen. Die Zubereitung ist ganz einfach und günstiger als das fertige Mus aus dem Supermarkt. Wie es klappt, seht ihr im Video.

Zutaten für 1 mittelgroßes Schraubglas:
250 g Nüsse
wie z.B Cashews, Erdnüsse, Mandeln oder Haselnüsse (am besten blanchiert und nicht geröstet)

Optional:
Prise Salz
Sonnenblumenöl
Agavendicksaft oder Honig

Zubereitung:
1) Legt ein großes Backblech mit Backpapier aus und heizt den Ofen auf 180 Grad O/U Hitze vor.

2) Verteilt die Nüsse auf dem Blech und röstet sie ca. 10 Minuten. Behaltet sie unbedingt im Auge, da sie schnell zu dunkel werden können. Während der Röstung solltet ihr 1-2 Mal umrühren, damit sie gleichmäßig bräunen.

3) Nehmt sie aus dem Ofen, lasst sie auskühlen, bis sie nur noch lauwarm sind und gebt sie entweder in einen Smoothie Maker mit Nuss-Aufsatz, in einen Food Prozessor (bei größeren Mengen wie z.B. 500 g) oder einen starken Standmixer. Ihr braucht auf jeden Fall ein Gerät, das diesen Prozess leistungstechnisch mitmachen kann.

4) Jetzt werden die Nüsse fein gemahlen. Wenn das der Fall ist, wird weitergemahlen aber mit Pausen in Sekunden-Abständen, damit das Gerät nicht überhitzt. Im Grunde müsst ihr jetzt so lange mixen, bis aus den feinen Nussbröseln eine glatte Paste geworden ist. Das dauert ein bisschen, aber es klappt.

5) Fügt nach Bedarf etwas Sonnenblumenöl hinzu, um die Masse streichfähiger und cremiger zu machen, eine Prise Salz und ca. 1 EL Agavendicksaft oder Honig. Diese Zutaten machen das Mus perfekt!

6) Füllt das Nussmus in ein sauberes Schraubglas um. Die Haltbarkeit beträgt ca. 1 Monat. Falls sich Öl and der Oberfläche absetzt, einfach gut umrühren, damit sich die Bestandteile wieder verbinden.

Tipps:
1) Falls eure Nüsse bereits geröstet sind, könnt ihr auch diese verwenden. Ich röste sie gerne selbst, weil ich Farbe und Geschmack so mehr unter Kontrolle hab und sie, lauwarm gemixt, schneller zu Mus werden, als im kalten Zustand.

2) Ihr könnt auch Nüsse mit Schale verwenden. Dadurch wird das Mus dunkler und einen Tick reicher an Nährstoffen.

3) Mit Haselnüssen und Sesam klappt es auch. Passt bitte die Zeit bei der Röstung an – Sesam wird schnell dunkel.

4) Ich bestelle meine Nüsse immer online. Das sind größere Mengen und damit günstiger. Die Links zu den Produkten sind in der Infobox unter dem Video und unter diesem Abschnitt.

5) Warum es sich lohnt, Nussmus selber zu machen? Auf größere Mengen umgerechnet, und vor allem wenn ihr viel Nussmus konsumiert, lohnt es sich, es selbst herzustellen:

200 g ganze Cashews – 4,48 Euro
250 g Glas fertiges Cashewnussmus aus dem Supermarkt – 5,99 Euro
200 g ganze Mandeln – 4,35 Euro
250 g Glas fertiges Mandelmus aus dem Supermarkt – 6,49 Euro

Wie finden Sie den Artikel?