Start Infotainment Gourmet
REZEPT

Hanuma kocht: Spaghetti mit Fleischbällchen

Hanuma_kocht_Rezept_Foodblock_Spaghetti
(FOTO: Hanuma kocht)

Foodbloggerin Elma Pandžić verzückt ihre Follower in ihrem zweisprachigen Blog “Hanuma kocht” regelmäßig mit Rezepten aus ihren beiden Heimaten – Österreich und Bosnien-Herzegowina.

Sie sind „das“ Migrantenessen schlechthin. Wusstet ihr nicht? Spaghetti mit Fleischbällchen waren einst besonders populär unter den italienischen Einwanderern in New York. Mittlerweile sind sie weltweit bekannt und eines der Lieblingsgerichte vieler Kinder (meine miteingeschlossen). Heute gibt es meine Version, die mit typisch italienischen Zutaten auskommt und aus saftigen und weichen Fleischbällchen besteht.

Zutaten für 2-3 Personen (mit Hühner- oder Putenfleisch)

400-500 g Hackfleisch/Faschiertes von der Pute oder vom Huhn

30 g Paniermehl/Semmelbrösel

60 ml Milch

1 EL Kräuter (Schnittlauch, Petersilie bzw. ein Mix aus verschiedenen)

1 kleine Zwiebel

1 TL Knoblauchpaste oder 1 Knoblauchzehe

Salz, Pfeffer

Zutaten für 2-3 Personen (mit Rindfleisch)

500 g Hackfleisch/Faschiertes vom Rind

30 g Paniermehl

70 ml Milch

1 Ei Gr. S-M

1 EL Kräuter (Schnittlauch, Petersilie bzw. ein Mix aus verschiedenen)

1 kleine Zwiebel

1 TL Knoblauchpaste oder 1 Knoblauchzehe

Salz, Pfeffer

Sauce

1 Zwiebel

2 TL Knoblauchpaste oder 2 Knoblauchzehen

700 ml Tomatensauce/Passata

1 EL Olivenöl

2 TL Zucker

100 ml Wasser oder Brühe

Oregano, Basilikum (frisch oder getrocknet)

150 ml Sahne (optional – für einen milderen Geschmack)

Außerdem:

etwas Mehl zum Wenden der Bällchen

300 g Spaghetti

Zubereitung

1) Fleischbällchen: reibt die Zwiebel auf einer Reibe möglichst fein. Gebt sie zum Fleisch dazu, wie auch eine Mischung aus Milch und Semmelbröseln, die Kräuter, den Knoblauch und Salz (ca. 1 TL) und Pfeffer. Das Ei verwende ich nur, wenn ich die Bällchen mit Rindfleisch herstelle, da dieses magerer und trockener ist als Hühnerfleisch.

2) Knetet die Zutaten gründlich durch, deckt sie mit Frischhaltefolie ab und stellt sie kühl für mind. 1 Stunde. Danach entnehmt ihr z.B mit einem Kaffee-Messlöffel (siehe Video) oder einem Esslöffel immer dieselbe Menge an Fleischmasse, formt Bällchen und wendet diese in etwas Mehl. Sollte die Masse an den Fingern kleben, die Handflächen einfach etwas befeuchten. Ich erhalte aus diesen Zutaten ca. 10-12 Bällchen.

3) Kocht die Spaghetti in reichlich Salzwasser. In der Zwischenzeit erhitzt ihr die größte Pfanne die ihr habt, zusammen mit etwas Sonnenblumenöl (dieses sollte den Boden der Pfanne ca. 1-2 mm hoch bedecken).

4) Gebt die Bällchen hinein und bratet sie von allen Seiten kurz scharf an (wendet sie mehrmals). Reduziert die Hitze auf Stufe 6 von 9 und fahrt fort, bis sie durch sind. Das dauert ca. 5-8 min.

5) Nehmt sie heraus, erhitzt in der Pfanne das Olivenöl, schwitzt die Zwiebelwürfel und den Knoblauch an und fügt das Wasser und die Tomatensauce hinzu. Würzt mit Zucker, Salz und Pfeffer.

6) Gebt die Bällchen wieder hinein, gebt einen Deckel auf die Pfanne und köchelt alles bei niedriger Hitze ca. 5 min lang, bis die Spaghetti fertig und abgeseiht sind.

7) Zur Sauce gebt ihr noch etwas Oregano und Basilikum dazu. Der Zucker (in Schritt 5 dazugegeben) sorgt für einen milderen und weniger sauren Geschmack. Wem das zu wenig ist, der kann noch Sahne hinzufügen.

8) Hebt die gekochten Nudeln unter und ihr könnt servieren, z.B mit frischen Basilikumblättern und Parmesan.

Tipp

a) Wenn ihr mittags das Essen für den Nachmittag kocht, dann vermischt die Sauce nicht mit den Nudeln, sondern richtet jeden Teller extra an. So bleiben Nudeln und Sauce länger frisch und lassen sich einfacher aufwärmen als im vermischten Zustand.

b) Falls ihr die Bällchen auf Vorrat zubereiten wollt, könnt ihr sie fertig angebraten und ausgekühlt einfrieren oder noch roh. Ich lege die in Mehl gewendeten Bällchen zusammen mit dem Tablett in den Gefrierschrank, lasse sie fest werden, fülle sie um in einen Beutel und friere sie ein. Wenn ich sie brauche, lasse ich sie auftauen (am besten über Nacht im Kühlschrank und verwende sie dann so wie auch im Rezept. 

Wie finden Sie den Artikel?