Start NEWS Happy Birthday, Nole! 8 Dinge, die ihr über Đoković nicht wusstet
33. GEBURTSTAG

Happy Birthday, Nole! 8 Dinge, die ihr über Đoković nicht wusstet

Novak Đoković
(Foto: Facebook/Novak Djokovic)

Der bekannteste Sportler Serbiens feiert heute seinen 33. Geburtstag.

Die Rede ist klarerweise von Novak Đoković, der sich mittlerweile selber wieder im Trainingsbetrieb befindet. Vor 17 Jahren startete der Serbe seine weltweit beachtete Karriere: Bislang hat er 79 ATP-Turniere, darunter auch 17-Grand-Slam-Titeln gewonnen. Auch im jetztigen Moment ist er die unbestrittene Nummer 1 der Welt. Anlässlich seines 33. Geburtstags bringen wir einige interessante und wenig bekannte Fakten aus seinem Leben.

1. Schon mit 4 Jahren war er am Tennisplatz
Früh übt sich, wer später Meister werden will: Novak spielte das erste Mal bereits im zarten Alter von vier Jahren Tennis. Seine erste Tennislehrerin war Jelena Genčić. Mit 12 Jahren fand sich Novak Đoković erstmals auf der Münchener Tennisakademie vom bekannten Trainer Nikola Pilić. Pilić war so begeistert vom “kleinen Serben”, dass er ihn bei jeder Gelegenheit herholte und ihn spielen liess – auch vor den Augen der kroatischen Tennislegende Goran Ivanišević, heute selbst im Trainer-Team von Novak Đoković.

2. Er spricht fünf Sprachen fließend
Novak Đoković ist ein bekennender Sprachen-Narr: Neben seiner Muttersprache Serbisch spricht er auch Englisch, Französisch, Deutsch und Italienisch. Ansprachen hat er bereits auch auf Chinesisch gehalten. In der Quarantäne hat er übrigens begonnen, eine weitere Sprache zu lernen – das Russische. Das dürfte ich ihm mit der Muttersprache Serbisch nicht so schwer fallen wie andere Sprachen.

3. Er spielte in einem Musikvideo mit
Wenige wissen es: Novak Đoković hat bereits in eine Musikvideo mitgespielt und zwar in jenem von Martin Solveig (“Hello”, 2010). In dem Video sind Solveig und Sinclair, ein weiterer DJ, zu sehen, wie sie bei einem Tennis-Spiel vor 12.000 Zuschauern auf dem Centre Court gegeneinander antreten. Als Solveig gegen den Schiedsrichter protestiert, schliesst sich Novak Đoković dem Geschehen an und redet auf den Schiri zu.

Auf den nächsten Seiten geht es weiter!