Start Energiekrise

Hohe Gehälter profitieren mehr von Antiteuerungsmaßnahmen

GELD_MUENZEN_EURO
(FOTO: iStock/Veni vidi...shoot)

Hohe Einkommen profitieren stärker von den Antiteuerungen als niedrige, das sagt jetzt eine Analyse des Momentum Institutes aus.

Das gewerkschaftsnahe Momentum Institut hat analysiert, dass Maßnahmen wie Valorisierung der Sozialleistungen, Strompreisbremse und Abschaffung der Kalten Progression, nur hohe Einkommen profitieren. Dabei seien aber einkommensschwache Haushalte von der Teuerung mehr betroffen und benötigen mehr Unterstützung. Das Finanzministerium denkt aber anders.

Ein Haushalt im untersten Einkommensfünftel wird 2023 mit rund 454 Euro pro Person unterstützt. Bei einem Haushalt mit einem höheren Einkommen seien es 749 Euro. Die geplante Strompreisbreme soll gleich stark entlasten, doch die Abschaffung der Kalten Progression bringe den oberen Einkommen deutlich mehr. Ein Haushalt spart mit niedrigen Einkommen etwa 80 Euro, während höhere Einkommen fast 440 Euro einsparen können. Die Abschaffung der Kalten Progression sei aus verteilungspolitischer Sicht “schlimmer als die berüchtigte Gießkanne”, so Momentum-Chefökonom Oliver Picek.

Maßnahmen gleichen Teuerung für niedriges Einkommen nicht aus

“Umso wichtiger sind deshalb substanzielle Lohn- und Pensionserhöhungen, um die teuerungsbedingten Mehrkosten der Haushalte auffangen zu können.”setzt Picek fort.

Das Finanzministerium hat für das Jahr ausgewertet, dass Klimabonus und weitere Energiemaßnahmen das Gegenteil zeige. Das Finanzministerium hält fest, dass besonders niedrige Gehälter von den Unterstürzungen profitieren.

Die Inflation werde bis zu einem monatlichen 2.000 Euro brutto Gehalt mehr als abgegolten, und dieser Wert sinke mit höherem Gehalt. “Globale Entwicklungen können wir nie zu 100 Prozent ausgleichen”, so Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP). Die österreichische Regierung federe die Auswirkungen der Teuerung aber “so gut es geht” ab. Außerdem wirkten die Hilfen “zielgerichtet bei jenen, die die Unterstützung am dringendsten brauchen”, sagt Brunner überzeugt.

Wie finden Sie den Artikel?