Influencer reisen für Fotos in Strömen zum Kernkraftwerk Tschernobyl! (GALERIE)

GESCHMACKLOS

1604

Influencer reisen für Fotos in Strömen zum Kernkraftwerk Tschernobyl! (GALERIE)

influencer
FOTO: Screenshot/Instagram nz.nik; ben_goldsborough

Nach dem Erfolgskurs, den die HBO-Miniserie „Chernobyl“ derzeit fährt, häufen sich die teilweise geschmacklosen Instagram-Posts diverser Influencer, die vor Ort nun vor dem stillgelegten Kernkraftwerk posieren.

Derzeit macht sich in der Ukraine – genauer in der Gegend rund um das stillgelegte Kernkraftwerk Tschernobyl – ein regelrechter Touristenboom bemerkbar. So sollen die Touren in und um den Reaktor im Mai, im Vergleich zum Vorjahr, um sage und schreibe 30 Prozent angestiegen sein.

Mit dem Hype kommen natürlich auch Influencer, die es sich nicht nehmen lassen, vor dem stillgelegten Kernkraftwerk und den Ruinen der nahegelegenen Geisterstadt Pripjat in teilweise geschmackloser Manier Fotos zu schießen.

Etwas, das auch beim Macher von „Chernobyl“ nicht unbemerkt blieb. So schrieb Craig Mazin auf Twitter, dass er sich zwar über die wachsenden Touristenzahlen freuen würde, die sich im Zuge des #ChernobylHBO-Erfolges ergaben, er die Besucher aber dennoch um einen respektvollen Umgang mit der Thematik und den dortigen Geschehnissen bitte.

Dennoch ließen es sich Instagramstars, wie beispielsweise Vysokaya Planka nicht nehmen, in einem Labor-Overall und Unterwäsche lasziv vor der Kamera zu stehen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

-ph: @alkrud_ & @angelinaprotein . . . . -assistant: @d._kramer

Ein von @ nz.nik geteilter Beitrag am

„Es ist widerlich und demütigend für diejenigen, die noch immer in Tschernobyl arbeiten oder ihre verlassenen Häuser besuchen“, erklärte Sergej Ivanchuk, Chef der ukrainischen Touristen-Agentur „Soloeast Travel“ und spricht damit unzähligen Bürgern aus der Seele.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Chernobyl, Kiev, Brussel, Hong Kong, Marrakech and the Taj Mahal… The worlds gayest pose if officially on tour! #StillStraightThough

Ein Beitrag geteilt von Ben Goldsborough (@ben_goldsborough) am

Teile diesen Beitrag: