Start MAGAZIN KOSMO-Umfrage „Wie zufrieden sind Sie mit der Sauberkeit in Wien?“
STREET-CHECK

KOSMO-Umfrage „Wie zufrieden sind Sie mit der Sauberkeit in Wien?“

LESEN SIE AUCH: KOSMO-Umfrage: „Gilt ein Puffbesuch als Fremdgehen?

Lustdamen sind hübsch, jung und begehrt und neugierige Männer brauchen nur ein bisschen Mut und Geld, um das sexuelle Erlebnis aus ihrer Phantasie zu bekommen.

 

(FOTO: KOSMO/Igor Ripak)

Admir Džaferagić (45), Bauarbeiter
Die Stadt ist sauber und ich habe keinerlei Beschwerden hinsichtlich der Arbeit der zuständigen Behörden. Leider gibt es immer Einzelne, die die Regeln nicht beachten und die Infrastruktur, die uns zur Verfügung steht, nicht nutzen. Es sind viele unordentliche Menschen gekommen, die erst einmal Ordnung lernen müssen.

(FOTO: KOSMO/Igor Ripak)

Rašo Alimanović (39), selbständiger Unternehmer
Ich lebe mit meiner Familie auf dem Land, 60 km von Wien entfernt, und komme nur gelegentlich in die Stadt. Auf dem Dorf ist es viel sauberer, gesünder und grüner. Hier graust es mich vor dem Müll und den Zigarettenkippen auf der Straße. Ich glaube, es bräuchte mehr Mülleimer…

(FOTO: KOSMO/Igor Ripak)

Snežana Janković (47), Verkäuferin
Im Vergleich zu früher sind die Straßen schmutzig, in den Parks werden die Mülleimer nicht regelmäßig geleert und das Verhalten der Menschen gegenüber den allgemeinen Werten ist eine Geschichte für sich. Ja, wir sind alle im Stress, aber einem Teil der Einwohner scheint nicht bewusst zu sein, dass sie in einem Zentrum der Kultur leben…

(FOTO: KOSMO/Igor Ripak)

Dragana Herceg (48), Hausfrau
Es ist nicht mehr so, wie es einmal war… Die Straßen sind verwahrlost, aber nicht, weil die städtischen Dienstleister ihren Job nicht machen, sondern aufgrund der Achtlosigkeit der Menschen. Vor vier Jahren habe ich wegen eines Zigarettenstummels, den ich weggeworfen hatte, 36 Euro Strafe gezahlt und eine Lektion fürs Leben gelernt.

Vorheriger ArtikelOutdoor-Sex – Paar geht seiner Lust in Belgrader Disko nach! (FOTO)
Nächster ArtikelBosnisches Wirtschaftswunder: Zwei Städte als Vorbild für ein braches Land