Start NEWS POLITIK Kroatischer Präsident verzweifelt: „Würde auch mit der tschetschenischen Mafia handeln“
IMPFKRIEG

Kroatischer Präsident verzweifelt: „Würde auch mit der tschetschenischen Mafia handeln“

(FOTO: Ured predsjednika Republike Hrvatske / Marko Beljan i Tomislav Bušljeta)

Der kroatische Präsident Zoran Milanović kommentierte in einem kürzlichen Interview die Impfsituation im Land bzw. in der Europäischen Union.

„Jeder wurde ausgetrickst, die Impfstoffe kommen und werden kommen, Ärzte und Krankenschwestern werden auf der Straße nach Menschen suchen, die geimpft werden sollen. Es wird einen Impfstoff geben. Wenn es mehr Impfstoffe gibt als Menschen, die geimpft werden wollen, heißt es in der Geschichte ist”, sagte Milanović gegenüber Nova TV und fügte hinzu, dass er nicht immer auf die Vorschläge der EU gehört habe.

„Wenn Impfstoff verfügbar wäre, würde ich ihn auch von der tschetschenischen Mafia kaufen. Was für ein Brüssel, wenn wirkliche Probleme gibt, sind sie nicht existent. Wir sollten in unserem eigenen Interesse arbeiten. Russische Impfstoffe existieren und wir brauchen sie jetzt”, sagte er.